Fussball Axa-Cup

BW Fuhlenbrock startet torhungrig ins eigene Turnier

Volltreffer versenkt: Max Kappenberg (in weiß) trifft für BW Fuhlenbrock gegen die SF 08/21 Bottrop. Am Ende erzielte Kappenberg zwei Treffer und die Blau-Weißen starteten mit 6:1 perfekt.

Volltreffer versenkt: Max Kappenberg (in weiß) trifft für BW Fuhlenbrock gegen die SF 08/21 Bottrop. Am Ende erzielte Kappenberg zwei Treffer und die Blau-Weißen starteten mit 6:1 perfekt.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Auf und neben dem Platz hinterlassen die Gastgeber zum Axa-Cup-Auftakt einen guten Eindruck. Welheimer Löwen kommen unter die Räder.

BW Fuhlenbrock ist mit lauter Erfolgserlebnissen in die 13. Auflage des eigenen Axa-Cups gestartet. Die Mannschaft überzeugte auf dem Feld und schlug die SF 08/21 Bottrop mit 6:1, das Drumherum ließ keine Wünsche offen und die Zuschauer sahen unterhaltsamen Fußball – auch in der zweiten Partie, die Welheims Löwen mit 1:8 gegen Lirich verloren.

Arbeit des neuen Trainerduos macht sich bei BW Fuhlenbrock schon bemerkbar

Der B-Ligist mit dem Traum vom Kreisliga-Oberhaus tauschte vor dem Start in die neue Spielzeit sein Trainerpersonal aus, um endlich den Aufstieg zu realisieren. Die Arbeit von Sven Tappeser und Selcuk Demir kann sich bislang sehen lassen. Nach zwei ordentlichen Testspielen traf Fuhlenbrock am Sonntag im halben Dutzend und erwischte einen perfekten Start ins eigene Turnier. „Das sind sehr gute Ansätze, die Jungs arbeiten seit zweieinhalb Wochen klasse mit“, freut sich Demir über den bisherigen Angang.

Die Power der ambitionierten Gastgeber bekamen beim Axa-Cup zuerst die SF 08/21 zu spüren. In unterhaltsamen 90 Minuten spielte der B-Ligist aus der Nachbarstaffel ebenfalls eine gute Rolle und traf zum zwischenzeitlichen 1:1 durch Azer Erdogan, doch die Musik spielte meist auf der Gegenseite. Max Kappenberg, Edin Kovac und Daniel Dierkes trafen vor der Pause, erneut Kappenberg, Nick Hosberg und Tobias Kuhlmann machten nach dem Seitenwechsel das halbe Dutzend voll.

SF-Trainer Anton Martin sieht gute Chancen seiner Elf

Den Sportfreunden ging erst gegen Ende der Saft aus, zuvor verpassten Erdogan, Marvin Schittkowski und Michel Paternoga (Pfosten) weitere Treffer. „Die Niederlage ist deshalb ein bisschen zu hoch ausgefallen, trotzdem absolut verdient“, bilanzierte Spielertrainer Anton Martin.

Im zweiten Match des Tages, das zeitgleich auf dem Kunstrasen stattfand, kamen die Welheimer Löwen ordentlich unter die Räder. Bezirksliga-Absteiger DJK Arminia Lirich machte die Löwen in den ersten 45 Minuten zu zahmen Kätzchen und legte vier Treffer vor. Auch wenn nach dem Pausentee nochmal so viele Gegentore dazu kamen, sah Trainer Patrick Gödeke verbesserte Welheimer. Pierre Freier drückte die Steigerung dann auch in Zahlen aus, als er per Elfmeter verkürzte.

Dienstag geht die zweite Runde in Gruppe A über die Bühne

Am Dienstag geht es in Gruppe A weiter, dann bekommen die Löwen die Chance zur Wiedergutmachung gegen die Hausherren. Die Sportfreunde bekommen es dagegen mit dem aktuellen Tabellenführer Lirich zu tun.

Auch abseits des Feldes kamen die zahlreichen Zuschauer zum Cup-Start auf ihre Kosten. Mit Verpflegung von A bis Z überzeugte Fuhlenbrock ebenso wie mit Teamarbeit – und wenn dann auf den Feldern grade einmal kein Tor fiel, dann war Zeit für ein Pläuschchen. „Nach den Spielständen hätte mich keiner fragen brauchen“, erklärte Fuhlenbrocks Vorsitzender Winfried Junker mit einem Lachen, der eben solche Kontakte am Sonntag pflegte. Von der Autobahn ging es für den Chef der Blau-Weißen direkt zur Anlage, wo er am Abend dann Fazit zog: „Der Auftakt passte, das Wetter passte. Ich bin guter Dinge, dass wir ein tolles Turnier sehen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben