Fußball

BW Fuhlenbrock lässt sich nicht unterkriegen

Winfried Junker

Winfried Junker

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.   Zum vierten Mal in fünf Jahren ist BW Fuhlenbrock knapp am Aufstieg gescheitert. Vorsitzender Winfried Junker kündigt einen weiteren Anlauf an.

Der SV Blau-Weiß Fuhlenbrock hat auch in dieser Saison den Aufstieg in die Kreisliga A knapp verpasst. Die Blau-Weißen scheiterten damit bereits zum vierten Mal in den letzten fünf Jahren knapp.

1Schon ein zweiter Platz hätte das Tor zum Aufstieg geöffnet. Warum hat es auch diesmal nicht geklappt?

Winfried Junker: Wir waren in den vier Spitzenspielen nicht die schlechtere Mannschaft, uns fehlte aber das nötige Spielglück. Die spielerische Klasse kann ich unserer Mannschaft nicht absprechen. So eine gute Mannschaft hatten wir lange nicht. Wir setzen jetzt alles daran, die Jungs auch weiter an uns zu binden.

2Die sportliche Bilanz der letzten Jahre kann sich durchaus sehen lassen, doch zum Aufstieg reichte es nie. Was macht die Konkurrenz besser?

Steigt nur der Erste auf, werden wir Zweiter, steigen zwei auf, werden wir Dritter. Uns fehlt immer ein My. Ich bin seit 16 Jahren Vorsitzender und habe erst zwei Aufstiege erlebt, mit unseren Frauen und der zweiten Mannschaft. Die Konkurrenz holt nicht selten ganz viel Geld aus dem Koffer. Da können und wollen wir nicht mitmachen. Aber wir haben jetzt auch jemanden, der sich um Werbeeinnahmen kümmert. Doch das alles in Fußballerbeine zu investieren, wäre ein Fehler. Wir haben eine tolle Gemeinschaft im Verein, das sieht man auch nach den Spielen. Diese Stimmung wollen wir bewahren. Die Verbundenheit zum Verein ist uns viel wert.

3Wir lautet das Ziel für die kommende Spielzeit?

Wir haben mit Demir Selczuk und Sven Tapesser ein neues Trainergespann. Und wir hoffen, dass die Liga in diesem Jahr nicht wieder eine Überfliegermannschaft hat. Wenn das Team zusammenbleibt und vielleicht ein, oder zwei Verstärkungen dazu kommen, rechne ich uns gute Chancen aus, dass wir wieder ganz oben mitspielen können. Mit Marcel Weiß verlieren wir leider einen der besten Spieler der vergangenen Jahre. Das werden wir kompensieren müssen. FELx

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben