Frauenfußball

BW Fuhlenbrock klettert aus dem Tabellenkeller

War von der Leistung und dem Ergebnis nicht überrascht: Mirsada Hoffmann-Kovac traut ihrem Team noch eine Menge zu.

Foto: Olaf Fuhrmann

War von der Leistung und dem Ergebnis nicht überrascht: Mirsada Hoffmann-Kovac traut ihrem Team noch eine Menge zu. Foto: Olaf Fuhrmann

Bottrop.   Hoffmann-Elf landet einen Überraschungssieg gegen den Tabellenvierten der Landesliga. Starke Leistung gegen Grün-Weiß Lankern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Himmel mochte wolkenverhangen sein, das Wetter ungemütlich und kalt, doch auf Jacobi herrschten Frühlingsgefühle: Durch den 3:2 (1:1)-Erfolg gegen den Tabellenvierten Grün-Weiß Lankern ist das Landesligateam von Blau-Weiß Fuhlenbrock auf den achten Tabellenplatz geklettert und hat die Distanz zu den Abstiegsrängen auf sieben Punkte erhöht.

Die Bottroperinnen hatten gegen die starken Gäste aus Hamminkeln das Matchglück, das ihnen vor sieben Tagen gefehlt hatte. „Gegen Linnen mussten wir gewinnen“, wiederholte BWF-Trainerin Mirsada Hoffmann-Kovac ihr Statement der Vorwoche. „Aber wer unseren Beginn gegen Lankern gesehen hat, wird dasselbe gedacht haben wie ich: Heute kriegen wir zweistellig. Aber dank starker Leistungen in der Defensive waren wir zur Halbzeit noch im Spiel und wir bekamen noch einmal die Chance, unsere Fehler zu analysieren.“ Lankern präsentierte sich sehr ballsicher, die Partie spielte sich hauptsächlich in der Hälfte Fuhlenbrocks ab. Und schon nach drei Minuten ging Grün-Weiß durch Lara Köchl in Führung. Im Spiel der Gastgeberinnen herrschte Unordnung, es schien nur noch eine Frage der Zeit, wann die nächsten Treffer fallen würden. Doch die Fuhlenbrockerinnen - allen voran Torfrau Delia Rückriegel und Abwehrspielerin Sabrina Mühle - stemmten sich gegen die drohende Pleite.

Beim Stand von 1:1 werden die Seiten gewechselt

Erfolgreich. Es blieb nicht nur beim knappen Rückstand, bei einem Freistoß in der 24. Minute postierten die Gäste ihre Mauer schlecht und Elena Görtz zirkelte ihren Schuss um den Lankerner Defensivverband herum ins Tor. Mit dem 1:1 ging es in die Kabine - und dort schworen Trainerstab und Team sich darauf ein, um diesen Punkt zu kämpfen, in der Hoffnung, dass die Kraft ausreicht. Unmittelbar nach Wiederanpfiff bescherte Görtz ihren Farben einen weiteren Glücksmoment. Bei ihrem Schuss aus 40 Metern schien der Ball sekundenlang in der Luft zu verharren, bevor er sich hinter Lankerns Torfrau Jacqueline Wiese zum 2:1 in die Maschen.

Das Traumtor beflügelte die Fuhlenbrockerinnen zusätzlich. Nur vier Minuten später konnte Sandra Bio Anders einen Faux-pas Wieses, die einen Ball nur abklatschen ließ, zum 3:1 nutzen. Zwar kam Lankern nach einem Fuhlenbrocker Ballverlust noch einmal auf 3:2 heran (81.), doch zu mehr reichte es für die aufstiegsambitionierten Gäste nicht mehr. „Meine Spielerinnen wissen immer noch nicht wie stark sie sind. Vielleicht sind sie spielerisch noch nicht so weit, aber vom Einsatzwillen und Kampfgeist her können wir es mit allen Teams der Liga aufnehmen“, lobte Hoffmann-Kovac. „In der nächsten Woche haben wieder ein Heimspiel und wenn wir das gewinnen, können wir die Saison ganz in Ruhe weiterspielen.“ Am kommenden Sonntag ist die DJK Barlo zu Gast auf Jacobi; das Team aus Bocholt steht nur um einen Punkt und einen Rang besser in der Tabelle dar als Fuhlenbrock.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik