Tag der Amateure

BW Fuhlenbrock besiegt VfB Bottrop und setzt sich ab

In der Kreisliga B2 liefern sich die beiden Nachbarn einen packenden Fight. Schiedsrichter-Entscheidungen bringen beide Seiten auf die Palme.

Das Derby zwischen BW Fuhlenbrock und dem VfB Bottrop II hielt alles, was es versprochen hatte. Das Spitzenspiel der Kreisliga B2 war bis zum Schlusspfiff hart umkämpft, bot mehr als 200 Zuschauern unterhaltsamen Fußball mit einigen Aufregermomenten. Der 2:1-Sieg für die Hausherren war leistungsgerecht.

„Ich bin glücklich mit dem, was ich heute gesehen habe“, erklärte Selcuk Demir. Fuhlenbrocks Trainer war stolz auf die Leistung seiner Mannschaft. Das durfte er auch sein. Die Blau-Weißen hatten eine erwachsene Vorstellung abgeliefert. Als Demir am Sonntag den Blick auf die aktuelle Tabelle warf, schwoll die Siegerbrust noch ein wenig mehr an: Fuhlenbrock führt das Feld der Kreisliga B2 nach dem 2:1-Erfolg mit fünf Punkten Vorsprung an. Einen Mitbewerber hielten sich die Blau-Weißen selbst vom Leib, doch auch auf den anderen Plätzen passten die Ergebnisse. So unterlag Sterkrade 06/07 II und der VfR Oberhausen II kam nicht über eine Punkteteilung hinaus. „Fünf Punkte Vorsprung sind schön, das ist aber kein Polster, auf dem wir uns ausruhen sollten“, gab Demir noch zu Protokoll.

Aufseiten des VfB Bottrop mussten sich Spieler und Trainerteam emotional erst einmal sortieren. Die Schwarz-Weißen hatten alles in die Waagschale geworfen, um Fuhlenbrocks Siegesserie zu brechen. Und streckenweise sah es sogar danach aus, als könnte das gelingen. Doch nach 90 regulären und vier Nachspielminuten schlichen die Bottroper geknickt vom Feld. Trainer Alexander Teichert betonte, die Schuld für die Niederlage nicht beim Schiedsrichter suchen zu wollen, erklärte aber: „Der Elfmeter gegen uns war ein Witz. Der hat Fuhlenbrock wieder ins Spiel gebracht.“

Teichert hatte mit seinem Hinweis auf den Schiedsrichter einen Nerv getroffen, allerdings hatten auch die Fuhlenbrocker reichlich Grund, sich über Entscheidungen zu beschweren. Etwa in der 36. Minute, als der Unparteiische zwar ein Handspiel von VfB-Keeper Felix Schürmann erkannte (außerhalb des Strafraums), den Schlussmann aber nicht vom Feld stellte, nicht einmal Gelb zeigte. Oder aber in der 68. Minute, als Adrian Reiß im Strafraum elfmeterreif von den Beinen geholt wurde. Kurz: Der Mann in Schwarz hatte einen schwachen Tag erwischt – ganz im Gegensatz zu beiden Teams.

BW Fuhlenbrock lässt in der ersten Halbzeit viele Chancen aus

Denn die lieferten sich in den 90 Minuten einen packenden Schlagabtausch. Feldvorteile hatten dabei die Fuhlenbrocker, die schon in der Anfangsphase gute Gelegenheiten zur Führung ausließen. Dass nach 40 Minuten der VfB das erste Tor erzielte, stellte den Verlauf der Partie ein wenig auf den Kopf. Torschütze Oktay Cin profitierte dabei von einem haarsträubenden Abspielfehler durch Lucas Prinz. Die Blau-Weißen benötigten eine ganze Weile, um den Gegentreffer aus den Kleidern zu schütteln. Das lag vor allem auch an einem clever agierenden Gegner. Der VfB Bottrop lief alle Räume zu, ließ Fuhlenbrock offensiv kaum noch zur Entfaltung kommen.

Die Wende im Spiel leitete dann eine offensichtliche Fehlentscheidung ein: Die Szene in der 59. Minute spielte sich weder im Strafraum ab, noch lag ein Foulspiel vor. Dennoch zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Dominik Müller verwandelte sicher. Das Momentum lag jetzt beim Gastgeber, der in der 78. Minute den Siegtreffer durch Hendrik Schloßarek bejubelte.

Tabelle: Kreisliga B2

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben