Fußball Testspiel

Bottrop gegen RW Essen: „Haben uns richtig frisch gemacht“

Erinnerungsfoto für die Bottroper: Gegen den ambitionierten Regionalligisten hatte der VfB auf dem Platz zwar nicht mehr viel zu melden, das Spiel gegen RW Essen machte den Spielern trotzdem Spaß.

Erinnerungsfoto für die Bottroper: Gegen den ambitionierten Regionalligisten hatte der VfB auf dem Platz zwar nicht mehr viel zu melden, das Spiel gegen RW Essen machte den Spielern trotzdem Spaß.

Foto: Thorsten Tillmann

Der VfB Bottrop verliert 0:13 gegen RWE. Die Spieler haben trotzdem Spaß, Jupp Tubay ist stolz auf den Verein – die Stimmen zum Spiel.

Die Verpflichtung von Christian Titz als RWE-Trainer habe man beim VfB Bottrop gemerkt, hatte der Vorsitzende Gündüz „Jupp“ Tubay im Vorfeld des Bottroper Testspielkracher gesagt. Doch im Jahnstadion zeigte sich statt „Titz-Effekt“ eher ein „Hitz-Effekt“ – statt der angepeilten 2000 Zuschauer nannte Tubay nachher die Zahl von 1200, viele gingen wohl lieber ins Freibad oder auf der schattigen Terrasse. Trotzdem war Tubay stolz auf den gut organisierten Nachmittag. „Das Ergebnis ist heute zweitrangig, die Hauptsache war ein Fußballfest mit guter Unterhaltung und einem vollen Stadion. Der VfB Bottrop hatte heute viel Unterstützung, wir als Verein sind ein ganzes Stück zusammen gerückt“, meinte der Vorsitzende, blickte dabei zum Beispiel auf die Damenmannschaft, die den Laden bei Getränken und Grill gut im Griff hatte – was man auf dem Feld nicht über jeden Bottroper sagen könnte. Felix Schürmann hatte aber eine gute Entschuldigung.

„Ich hatte auf weniger Gegentore gehofft – vielleicht sechs, aber ich kenne ja die Hälfte der Jungs nicht mal mit Namen, da ist es schwer zu dirigieren“, meinte der neue VfB-Keeper, der als einziger Bottroper die vollen 90 Minuten spielte.

„Das sind zwei verschiedene Welten“

Er war beeindruckt vom Gegner: „Wenn ich das im Fernsehen sehe und dann hier auf dem Platz, dann sind das zwei Welten. Jeder Schuss ist platziert, das Tempo ein ganz anderes – die haben uns richtig frisch gemacht. Trotzdem: Für die Bezirksliga haben wir richtig Qualität im Kader.“

Einer der drei, die noch aus der vergangenen Saison beim VfB sind, ist Ali Al-Hakim, der in der zweiten Hälfte auch Kapitän war. Er meinte: „Wir haben uns zu Beginn der Hälften gut angestellt, aber dann gehen bei diesem Tempo und Wetter die Kräfte aus. Nach erst einer Trainingseinheit ganz normal. Es hat trotzdem richtig Spaß gemacht.“ Trotz 13 Gegentoren – fand auch Neuzugang Gino Pöschl: „Das war richtig intensiv, aber für den ersten Test ganz gut – es hat Bock gemacht.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben