Schwimmen

Bakalorz schwimmt in Bestform zu Siegen

Marvin Bakalorz verbesserte in Gelsenkirchen seine Bestzeiten und holte zweimal Gold.

Marvin Bakalorz verbesserte in Gelsenkirchen seine Bestzeiten und holte zweimal Gold.

Foto: SVB / Fremdbild

Gelsenkirchen.   Beim Wasserratten-Vergleichskampf in Gelsenkirchen überzeugte der SV 1911 Bottrop nicht nur im Wasser, sondern auch am Beckenrand.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beim Wasserratten-Vergleichswettkampf in Gelsenkirchen ließen die Schwimmer des SV 1911 Bottrop wieder zahlreich persönliche Bestzeiten purzeln. Ein ganzes Drittel der Bottroper Starts wurde mit Edelmetall belohnt. Entsprechend zufrieden war das Trainergespann um Nancy Borges und Kolja Dembski.

Besonders erfolgreich war Marvin Bakalorz (Jahrgang 2007). Er pulverisierte förmlich seine vorigen Bestzeiten und schnappte sich die Goldmedaillen über 50m-Freistil und 100m-Freistil. Silber gab es über 100m-Brust und 100m-Rücken. Einen kompletten Medaillensatz ergatterte im kindgerechten Wettkampfteil Emma Anni Rotthoff (2013). Sie gewann die 25m-Kraul-Beine, wurde Zweite über 25m-Brust und Dritte über 25m-Rücken. Auf der Bruststrecke schlug Kira Borges, ebenfalls Jahrgang 2013, kurz nach ihr an und sicherte sich so eine Bronzemedaille. Maja Marie Renner (2012) konnte die 25m-Kraulbeine mit vier Sekunden Vorsprung für sich entscheiden und wurde Dritte über 25m-Brust.

Einsatz auch außerhalb des Beckens

Einer neuen Herausforderung sahen sich Fiona Maria Bostjancic (2010) und Melinda Sophie Ulinski (2009) gegenüber. Beide schwammen erstmals die 100m-Kraul, wobei Fiona nur knapp das Treppchen verpasste und Melinda sich einen guten Platz im Mittelfeld sicherte. Fiona konnte noch die Goldmedaille über 25m-Schmetterling mit nach Hause nehmen. In neuer persönlicher Bestzeit über 50m-Freistil belegte sie im stark besetzen Feld einen sehr guten sechsten Platz. Melinda schwamm persönliche Bestzeiten über 50m-Freistil und 50m-Rücken. Ihre Leistung über 25m-Schmetterling wurde mit einer Bronzemedaille belohnt.

Marlon Bieronski (2008) schwächelte lediglich über 50m-Freistil, ansonsten lieferte er nur Bestzeiten ab und landete mit der größten persönlichen Steigerung über 100-Freistil auf Platz fünf. Hannah Schweiger (2012) zeigte vor allem über 25m-Brust eine gute Leistung.

Bieronski und Kaczmar agieren als Kampfrichter

Dass man sich im Schwimmsport einbringen kann, ohne nass zu werden, bewiesen zwei der jüngsten Kampfrichter des SV 1911, Marleen Bieronski und Laura Kaczmar. Die aktiven Leistungsschwimmer sind natürlich besonders geeignet, die jüngeren Nachwuchssportler zu bewerten. So standen sie bei diesem Wettkampf als Zeitnehmer am Beckenrand. Über die Aufstockung des Taschengeldes durch die Aufwandsentschädigung freuen sich die Jugendlichen natürlich auch. Dass es sowohl unter den Schwimmern, als auch unter den Eltern, viele altgediente aber auch „frische“ Kampfrichter gibt, die ihre Freizeit dem Sport zu Verfügung stellen, spricht für den Zusammenhalt im SV 1911.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben