2. Bundesliga

VfL Bochum: Mit Gerrit Holtmann gegen den FC St. Pauli

Außenstürmer Gerrit Holtmann, hier beim Pokalspiel gegen Engers, ist fit und wird wohl auch gegen St. Pauli stürmen für den VfL Bochum.

Außenstürmer Gerrit Holtmann, hier beim Pokalspiel gegen Engers, ist fit und wird wohl auch gegen St. Pauli stürmen für den VfL Bochum.

Foto: Ralf Ibing /firo Sportphoto

Bochum.  Gerrit Holtmann ist bereit für sein Zweitliga-Debüt im Trikot des VfL Bochum. Am Montag geht es gegen den FC St. Pauli. Der ist angeschlagen.

Angeschlagen musste Gerrit Holtmann am Freitag das Training abbrechen beim VfL Bochum, am Wochenende aber war er wieder am Ball. Der neue Außenstürmer des VfL dürfte in der Startelf stehen, wenn Bochum am Montagabend (20.30 Uhr/Ruhrstadion) loslegt gegen den FC St. Pauli. Sollte nichts dazwischen kommen, wird der VfL mit der gleichen Mannschaft beginnen wie vor gut einer Woche im Pokal gegen den FV Engers. Thomas Eisfeld dagegen droht auszufallen, „es wird sehr eng“, sagte Trainer Thomas Reis am Sonntag.

Er bittet aber alle Profis noch zum Anschwitzen am Montag, will erst danach den Kader festlegen. Voraussichtlich erstmals auf der Bank Platz nehmen wird der neue Stürmer Soma Novothny. Definitiv fehlen werden Saulo Decarli (verletzt) und Milos Pantovic (gesperrt), Neuzugang Raman Chibsah steigt erst nach dem Pauli-Spiel ins Training ein.

Wer für Novothny seinen Platz im Kader räumen muss, ist noch offen. Wackelkandidaten dürften Tom Weilandt und Sebastian Maier sein, die beide im Pokal gegen Engers nicht eingewechselt worden waren. Vermutlich nicht zum Aufgebot zählen erneut die jungen Moritz Römling, Stelios Kokovas und Baris Ekincier.

Beide Mittelstürmer fallen beim FC St. Pauli aus

Mit St. Pauli empfängt der VfL einen angeschlagenen Gegner, der nach dem 2:4 im DFB-Pokal beim SV Elversberg auch mit Personalproblemen zu kämpfen hat. Der neue Trainer Timo Schultz, der nach der vergangenen Saison Jos Luhukay folgte, wird auf beide Stoßstürmer verzichten müssen. Boris Taschtschy und Simon Makienok fallen verletzt aus. „Das ist ärgerlich, aber wir werden das kompensieren“, gibt sich Schultz kämpferisch. Natürlich erwartet er nach dem Pokal-Aus eine Steigerung. Schultz: „Wir haben als Kollektiv nicht zusammengearbeitet. Das müssen wir ändern, wenn wir erfolgreich Fußball spielen wollen.“

So könnten sie spielen

VfL Bochum: Riemann - Gamboa, Lampropoulos, Leitsch, Soares - Losilla, Tesche - Zoller, Zulj, Holtmann - Ganvoula

Reserve: Drewes - Bockhorn, Bella-Kotchap, Janelt, Holtkamp, Maier (Weilandt), Blum, Bonga, Novothny

St. Pauli: Himmelmann - Avevor, Ziereis, Buballa - Ohlsson, Benatelli (Aremu), Knoll, Paqarada - Dittgen, Daschner- Kyereh

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben