Handball - Landesliga

TV Wattenscheid: Klarer Sieg zum Start der Frauen-Landesliga

Regina Wagner (M.) setzte sich mit dem TV Wattenscheid deutlich gegen die HSG Wetter/Grundschöttel durch.

Regina Wagner (M.) setzte sich mit dem TV Wattenscheid deutlich gegen die HSG Wetter/Grundschöttel durch.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Bochum.  Auf einen Aufstieg mit einer Wildcard hatten die Handballerinnen des TV Wattenscheid verzichtet. Sie starteten nun in die Landesliga.

Mit drei Teams ist Bochum und Wattenscheid in der Handball-Landesliga vertreten. Am zweiten Spieltag gab es für Teutonia Riemke II den ersten Sieg. Für die Frauen des TV Wattenscheid stand der erste Spieltag an. Er verlief erfolgreich. Weniger gut lief es für den Bochumer HC.

DJK TuS Oespel-Kley – SV Teutonia Riemke II 21:24 (9:16). Nachdem das erste Spiel der Landesliga-Handballer des SV Teutonia Riemke noch knapp verloren ging, feierten die Bochumer bei der DJK TuS Oespel-Kley ihren ersten Saisonsieg und sicherten sich damit die ersten beiden Landesligapunkte. Die Bochumer kamen sehr gut in die Partie und konnten somit direkt die Führung für sich beanspruchen.

„Die erste Halbzeit war insgesamt sehr gut, das hat die gesamte Mannschaft souverän gemacht“, meinte Riemkes Trainer Lat Al-Youssef. Ein besonderer Garant für die deutliche Halbzeitführung, aber auch letztlich für den Sieg, war Torhüter Jan-Niklas König, der sich mit zahlreiche Paraden auszeichnete, dabei unter anderem fünf Strafwürfe und auch deren Nachwürfe entschärfte. Dass die Riemker im zweiten Durchgang schließlich etwas einbrachen und sich hier und da einige Fehler leisteten, fiel letztlich und auch dank der komfortablen Führung zum Pausenpfiff, nicht allzu sehr ins Gewicht.

„Wir haben Oespel nie auf mehr als drei Tore ran kommen lassen, weil wir in den richtigen Momenten die Tore gemacht haben“, so Al-Youssef, der den Sieg als verdient einstufte.

TV Wattenscheid 01 – HSG Wetter/Grundschöttel 29:18 (9:8). Mit einem deutlichen Sieg starteten die Landesliga-Handballerinnen des TV Wattenscheid 01 in die neue Saison. Dass es am Ende so deutlich zu Gunsten der Wattenscheiderinnen ausgehen würde, war in der ersten Halbzeit aber noch nicht abzusehen. „Die Mädels waren sehr nervös und mussten sich nach sieben Monaten erst einmal mit dem Wettkampfcharakter arrangieren“, meinte TVW-Trainer Holger Neitsch.

Bei all der Aufregung erlaubten sich die Gastgeberinnen viele technische Fehler und unkonzentrierte Abschlüsse, wobei die Abwehr über 60 Minuten gute Arbeit leistete. Dennoch musste Neitsch seine Mannschaft in der Halbzeit erst einmal aufbauen. „Daraufhin war die Ordnung deutlich besser, die Chancenverwertung effizienter“, sagte Neitsch, der in der Pause offensichtlich die richtigen Worte fand um sein Team in die richtige Spur zu bringen.

Aus dem knappen Pausenvorsprung machte der TVW schließlich erst eine 18:12-Führung (43.), ehe sie über ein zwischenzeitliches 19:16 (50.) vorentscheidend auf 24:16 (54.) davonzogen und die ersten zwei Punkte eintüteten.
Wattenscheid: Hayn, Benden; Bednarek (2), Bünten (1), Heinzig (6/4), Hanke (3), Schneidereit (1), Wagner (2), Linden (1), Beller (3), Eckert (2), Figura (2), V. Stallmann (8)

SG Ruhrtal – Bochumer HC 29:22 (15:12). Nachdem die Landesliga-Handballerinnen des Bochumer HC bereits im ersten Saisonspiel das Nachsehen hatten, unterlagen sie auch der SG Ruhrtal. Dabei legten die Bochumerinnen zunächst einen Fehlstart hin, lagen nach acht Minuten mit 1:6 zurück. Nach und nach kamen sie jedoch besser ins Spiel und schlossen schließlich bis zu 18. Minute auf 8:10 auf.

Mit einem Drei-Tore-Rückstand ging es für den BHC in die Pause und auch nach Wiederanpfiff hielten sie sich auf Schlagdistanz. In der 39. Minute hieß es noch 16:18, kurz darauf 17:20 (40.). Daraufhin blieben die Bochumerinnen jedoch sechs Minuten torlos, in der Zeit erzielte Ruhrtal jedoch fünf Treffer in Folge, so dass der Rückstand des Bochumer HC eine gute Viertelstunde vor dem Abpfiff wieder sieben Tore betrug.

In den verbleibenden 15 Minuten schaffte es das BHC-Team nicht mehr als zwei Tore zu erzielen und verpasste es somit noch einmal aufzuschließen, um für einen Sieg in Frage zu kommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben