Handball

Teutonia sehr zufrieden mit dem Ruhr-Cup

Fast 1000 junge Handballer kämpften um den Turniersieg.

Fast 1000 junge Handballer kämpften um den Turniersieg.

Foto: Foto: Teutonia Riemke

An die 1000 junge Handballer kämpften beim 21. Ruhr-Cup von Teutonia Riemke um die Pokale. Einige Zelte fielen dem Wetter zum Opfer.

Das lange Pfingstwochenende ist vorbei und damit auch die 21. Auflage des Ruhr Cups, der jährlich vom SV Teutonia Riemke ausgerichtet wird. „Ich würde sagen, es war rundum gelungen“, lautete das Fazit von Jugendvorstand Rolf Albus, für den das Turnier auch seine letzte Amtshandlung war.

Zwar mussten die Organisatoren noch ein paar kurzfristige Absagen hinnehmen, dafür teilte aber zum Beispiel die SG Handball Detmold ihre weibliche A-Jugend in zwei Mannschaften auf, so dass in dieser Konkurrenz doch noch ein Viererturnier zustande kam. „So etwas ist zwar immer ärgerlich, aber die Absagen konnten wir kompensieren“, erklärte Albus, dass teilweise die Spielpläne noch einmal abgeändert werden mussten.

Shuttlebusse im Einsatz

Am Samstag und Sonntag lief der Spielbetrieb in den unterschiedlichen Bochumer Sporthallen folglich auf Hochtouren, zu denen die rund 1000 jungen Handballer und Handballerinnen mit Shuttlebussen transportiert wurden. Vor allem das Turnier der weiblichen B- und D-Jugend sowie der männlichen C-Jugend waren besonders stark besetzt und deshalb gut anzuschauen. Für die eigenen Mannschaften hatte man sich im Riemker Lager zudem ein besseres Abschneiden als im vergangenen Jahr gewünscht, was letztlich auch eintrat.

„Wir haben eigentlich sogar mehr erreicht, als wir uns vorgenommen hatten“, meinte Albus erfreut. Die weibliche A-, C- und D-Jugend der Teutonia sicherte sich den jeweiligen Turniersieg, die weibliche B-Jugend belegte hinter einer starken Mannschaft des HTV Hemer zudem den zweiten Platz. Für eine Überraschung sorgte unterdessen die männliche A-Jugend des Ausrichters, die sich den vierten Platz von acht Mannschaften sicherte. „Das war so nicht zu erwarten“, sagte Albus.

Im stärksten Teilnehmerfeld der männlichen C-Jugend ging es schließlich auf sehr hohem Niveau zur Sache. Hier sicherte sich die Mannschaft des TSV Bonn rrh. den Turniersieg. „Das war schon Handball vom anderen Stern“, zollte Albus der Leistung der Rheinländer Respekt. Das Team der Teutonia belegte unterdessen den sechsten von 13 Plätzen.

In der männlichen B-Jugend siegte außerdem die TSG Münster II und in der männlichen D-Jugend die Mannschaft der HSG Handball Lemgo. „Alles in allem lief es für uns sportlich ziemlich gut, organisatorisch war es teilweise fast zu reibungslos“, so Albus. Lediglich das Wetter erschwerte am Samstag die Übernachtungen. Durch den starken Wind waren die Widrigkeiten enorm, so dass sogar ein paar Zelte kaputt gingen. „Zum Glück ist aber niemanden etwas passiert“, zeigte sich Albus erleichtert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben