Handball

Teutonia-Frauen müssen jetzt punkten

Steht mit seiner Mannschaft weiter unter Druck: Teutonias Trainer Mathias Weber.

Foto: Dietmar Wäsche

Steht mit seiner Mannschaft weiter unter Druck: Teutonias Trainer Mathias Weber. Foto: Dietmar Wäsche

Im Endspurt um den Klassenerhalt verpassten die Riemker Handballerinnen einen Erfolg in Schwerte nur um ein Haar.

HSG Schwerte/Westhofen - SV Teutonia Riemke 31:28 (15:15). Im Endspurt um den Klassenerhalt verpassten die Riemker Handballerinnen einen Erfolg nur um ein Haar. „Wir waren lange auf Augenhöhe, so dass ich mit dem Spielverlauf gar nicht unzufrieden bin. Es helfen uns aber letztlich nur die Punkte“, resümiert SVT-Trainer Mathias Weber.

Besonders die erste Hälfte verlief so, wie von Weber beschrieben. Über ein 6:6 (11.) und ein 11:11 (22.) konnte sich zunächst keine der beiden Mannschaften absetzen, so dass sich die Ausgeglichenheit auch im Halbzeitstand widerspiegelte. Nach Wiederanpfiff verschaffte sich zunächst Schwerte ein kleines Polster von zwei Toren, doch die Bochumerinnen konnten ausgleichen und wenig später sogar mit 21:20 (42.) in Führung gehen. „Leider machen wir uns das Leben immer wieder selber schwer, weil es immer fünf, sechs Minuten gibt, in denen wir unsere Inhalte nicht konsequent umsetzen“, kritisierte Weber die fehlende Konstanz.

Nach dem Führungstreffer des SVT lief es vor allem in der Chancenverwertung nicht mehr rund, so dass sich Schwerte auf 28:23 (54.) absetzte. Gegen Hörde und Drolshagen stehen jetzt entscheidende Spiele für Riemke an. Foto: dietmar Wäsche

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik