Volleyball - Oberliga

Telstar-Frauen gewinnen in der Oberliga erneut im Tiebreak

Spielertrainer Lukas Kastien verlor mit Telstar Bochum in der Oberliga gegen VV Humann Essen III.

Spielertrainer Lukas Kastien verlor mit Telstar Bochum in der Oberliga gegen VV Humann Essen III.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Bochum.  Die Oberliga-Volleyballerinnen von Telstar Bochum haben gute Nerven. Erneut gewannen sie im Tiebreak. Nicht so gut lief es für die Telstar-Männer.

Die Saison in der Volleyball-Oberliga könnte für das Frauen- und das Männerteam von Telstar Bochum kaum unterschiedlicher laufen. Die Männer verloren ihr zweites Spiel, die Frauen gewannen erneut.

Oberliga Männer: Telstar Bochum – Humann Essen III 0:3. Die Telstar-Männer haben ihr zweites Spiel am Stück nach drei Sätzen verloren. Diesmal unterlag das Team um Spielertrainer Lukas Kastien mit 0:3 gegen Humann Essen III. Die Bochumer mussten personell dünn besetzt und mit nur einer Wechseloption in die Partie gehen. Dazu waren Marcel Ochs, Lukas Kastien und Andreas Thomas angeschlagen. Gegen eine junge, motivierte und technisch gut ausgebildete dritte Essener Mannschaft lagen die Bochumer im ersten Satz immer mit ein bis zwei Punkten hinten. Im folgenden Durchgang führte Telstar zwar zwischenzeitlich mit 7:2, aber Mitte des Satzes drehte Humann das Spiel. Die Gäste übernahmen bei 16:15 die Führung. Im dritten Satz konnten die Bochumer nicht an die gute Leistung des vorherigen Satzes anknüpfen. „Als Trainer ist es nach einer 0:3-Niederlage das Schlimmste zu sagen, dass wir gut gespielt haben, aber das haben wir“, so Spielertrainer Kastien.
Sätze: 19:25, 23:25, 20:25
Telstar: Wolff, Thomas, Jurgeleit, L. Kastien, Murrenhoff, Ochs, Rau, Schlombs

Oberliga Frauen:Telstar Bochum – SG Sande/VoR 3:2. Zum zweiten Mal in Folge gab es einen Tie-Break-Erfolg für die Telstar-Frauen. Gegen die Spielgemeinschaft aus Blau-Weiß Sande und VoR Paderborn führte das Team von Alessandro Manfrin allerdings schon mit 2:0 nach Sätzen. Im ausgeglichenen ersten Satz brachte eine Aufschlagserie von Joline Hansen am Ende einen Fünf-Punkte-Vorsprung, den Sande/VoR nicht mehr aufholen konnte. Beflügelt vom ersten Satz hatte Telstar im folgenden Abschnitt stets die Nase vorn. Auch der zweite Durchgang ging mit 25:22 an die Bochumerinnen. Obwohl die Sätze drei und vier jeweils nur knapp verloren wurden, lagen die Gastgeberinnen fast durchgängig hinten. Bochum ließ in allen Bereichen etwas nach und die SG behielt am Ende den kühleren Kopf. Im Entscheidungssatz lieferten sich beide Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende gewann Telstar mit 17:15 und damit auch die Partie.
Sätze: 25:20, 25:22, 24:26, 23:25, 17:15
Telstar: Bettendorf, Kildivatov, Kähmann, Rees, Demirci, Müller, Hansen, Schwich, Stein, Althaus, Rulczynski, Bockelkamp, Overkamp, Sanders

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben