Frauenfußball

SV Höntrop verpasst das Westfalenpokal-Finale

Hatte den Führungstreffer für die Bochumerinnen auf dem Fuß, scheiterte aber: Angelina Brück (rechts).

Hatte den Führungstreffer für die Bochumerinnen auf dem Fuß, scheiterte aber: Angelina Brück (rechts).

Foto: Dietmar Wäsche

Höntrop  Im Pokal-Halbfinale setzte es eine verdiente 0:4-Niederlage gegen die Sportfreunde Siegen für die Frauen des SV Höntrop.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

SV Höntrop -
SF Siegen 0:4 (0:1)

SV Höntrop: Reinhold - Schmalhofer (83. Hupe), Gkiaourakis, Diemel, Geurtz (61. Tunkel) - Pudysz, Noetzel, Lategano, Felske - Siepel (77. Rose), Brück

Tore: 0:1 (22.), 0:2 (51.), 0:3 (54.), 0:4 62.)

Eine Wiederholung des 3:0-Erfolgs in der Westfalenliga-Begegnung eine Woche zuvor gelang den Höntroper Fußballerinnen nicht. Stattdessen setzte es im Pokal-Halbfinale mit vier Gegentreffern eine deutliche und nach SVH-Trainer Hans Skopek auch verdiente Niederlage für die Bochumerinnen gegen die Sportfreunde Siegen.

Die Anfangsphase ging aber an die Gastgeberinnen. Aus einer sicheren Defensive heraus gelang es ihnen immer wieder offensiv Nadelstiche zu setzen oder sich gar Chancen herauszuspielen. Nach zehn Minuten hatte Angelina Brück gleich zwei Möglichkeiten, die sie jedoch nicht verwertete. Die Torjägerin scheiterte wenig später noch einmal, auch Darleen Siepelt brachte den Ball nicht im gegnerischen Tor unter. Siegens Führungstreffer zum 1:0 fiel zu diesem Zeitpunkt wie aus heiterem Himmel, entsprach auch nicht den Kräfteverhältnissen. Einen kurzen Moment lang fehlte in Höntrops Abwehr die Zuordnung, nachdem Torhüterin Sabine Reinhold einen Schuss abgewehrt hatte. Beim Nachschuss war sie chancenlos.

Der Treffer veränderte alles. Den Gastgeberinnen gelang praktisch nichts mehr, es war als ob jemand den Stecker gezogen hätte. Auch in der Halbzeitpause vermochten sich die Höntroperinnen nicht zu sammeln und neues Selbstvertrauen aufzubauen. Mit einem Doppelschlag innerhalb von vier Minuten zog Siegen den Hausherrinnen endgültig den Zahn. So fand zunächst eine zu weit geschlagene Flanke der Siegenerinnen den Weg in den Winkel des Höntroper Tors, nur drei Minuten später schlug ein Sonntagsschuss unter der Latte ein. Danach wirkte Höntrop wie gelähmt und kam kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus. Den letzten Treffer des Tages kassierten sie erneut nach Unordnung in der Defensive. „Das war eine enttäuschende Leistung, bei der es uns vor allem an Willen und Aggressivität gefehlt hat“, resümierte Skopek die hohe Niederlage.

Nach dem Pokalaus gilt die ganze Aufmerksamkeit dem großen Ziel „Klassenerhalt“, für das die Höntroperinnen möglichst viele Punkte aus den verbleibenden fünf Spielen holen müssen. Was die Gegner betrifft, erwartet den SVH ein bunter Mix im Saisonendspurt. Den Anfang macht das Derby gegen den VfL Bochum am Sonntag (15 Uhr) am heimischen Preins Feld.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben