Tennis

Stiepel verliert gegen den Spitzenreiter, Friederika im Pech

Geben nicht auf: Die Friederika-Damen (v.l.) Alessa Krämer, Charlotte Seth, Celina Baltes, Michelle Wegener, Laura Leo, Pauline Rink.Foto:STEFAN AREND/FUNKE Foto Services

Geben nicht auf: Die Friederika-Damen (v.l.) Alessa Krämer, Charlotte Seth, Celina Baltes, Michelle Wegener, Laura Leo, Pauline Rink.Foto:STEFAN AREND/FUNKE Foto Services

Die Tennis-Damen von TG Friederika Bochum haben eine Überraschung ganz knapp verpasst. Grün-Weiß-Herren jubeln. Stiepel verliert glatt.

TG Friederika – TuS AdH Weidenau 4:5. Ganz knapp scheiterten die Damen von Verbandsligist TGF an einer Überraschung. Gegen den nach wie vor ungeschlagenen Tabellenführer sah Friederikas Trainer Tadeusz Nowicki im Vorfeld kaum Chancen, zumal sein Team ersatzgeschwächt antrat. Doch die Bochumerinnen zeigten sich von all dem unbeeindruckt. „Die Mädchen haben unglaublich gut gekämpft und sehr gute Spiele abgeliefert“, lobte Nowicki jede einzelne Spielerin.

Entscheidung fällt im letzten Doppel

Zu keinem Zeitpunkt konnte sich Weidenau einen Vorsprung herausspielen, so dass es nach den Einzeln 3:3 stand und die Doppel die Entscheidung bringen mussten. Hier wurde es besonders spannend. Das erste und dritte Doppel wurden zuerst ausgespielt, und da Michelle Wegener und Pauline Rink ihres deutlich gewannen, Charlotte Seth und Pasqualine Javis aber das Nachsehen hatten, lag die Entscheidung über Sieg oder Niederlage bei Celina Baltes und Alessa Cremer.

Auch dieses Match war eine ganz knappe Angelegenheit, in denen Weidenau am Ende jedoch hauchdünn die Nase vorne hatte. „Sicher ist das etwas ärgerlich, aber man kann den beiden keinen Vorwurf machen“, sagte Nowicki.

Einzel: Baltes 3:6, 5:7; Leo (w.o.) 0:1; Wegener 6:4, 6:2; Rink 6:0, 6:3; Seth 7:6, 6:1; Cremer 2:6, 3:6. Doppel: Wegener/Rink 6:2, 6:2; Baltes/Cremer 6:7, 5:7; Seth/Javis 1:6, 0:6

Grün-Weiß ringt Brackel im Doppel nieder


TC im TuS DO-Brackel – TC GW Bochum 4:5. Etwas leichter dagegen hatten die Herren von Verbandsligist Grün-Weiß das Spiel gegen die Dortmunder erwartet. „Sie haben in sehr guter Besetzung stark gespielt“, fand GW-Kapitän Nico Erdmann lobende Worte für die Gastgeber und erklärte, „dass alle ihre Leistung bringen mussten, um dieses Spiel zu gewinnen.“

Das gelang den Bochumern, wenn am Ende auch knapp. Nach den Einzeln führte Grün-Weiß mit 4:2, wobei Yannick Staupe etwas überraschend im dritten Satz das Nachsehen hatte. „Wir mussten uns aber auch in jedes Spiel hineinkämpfen“, so Erdmann.

Dass es dann noch einmal so knapp werden würde, hatte aber keiner auf der Rechnung. Die von Ilko van Buuren/Yannick Staupe und Erdmann/Alex Batton mussten im Match-Tiebreak entschieden werden. „Zum Glück war unser Match als erstes fertig“, erklärte Erdmann, denn dieser Matchgewinn bescherte den Grün-Weißen den fünften Punkt. Damit sicherten sich die Bochumer ihren dritten Saisonsieg und verschafften sich eine ordentliche Ausgangslage für die verbleibenden Spiele. Grün-Weiß ist Zweiter hinter Sennelager II.

Einzel: van Buuren 6:0, 7:5; Staupe 6:2, 4:6, 4:6; Erdmann 6:4, 6:4; Lengenfeld 4:6, 3:6; Faste 6:3, 6:1; Batton 6:3, 6:3. Doppel: van Buuren/Staupe 7:6, 3:6, 6:10; Lengenfeld/Faste 5:7, 2:6; Erdmann/Batton 6:3, 3:6, 10:5

Stiepel ist auch ohne Aufstieg glücklich

TC RW Stiepel – TC Eintracht Dortmund 1:8. Im Spitzenspiel der Ruhr-Lippe-Liga hatten die Stiepeler Herren deutlich das Nachsehen. „Wir waren in vielen Spielen nah dran, aber Dortmund war einfach gut drauf“, sagte Stiepels Dominik Lins.

Alle Einzelpartien gingen an die Dortmunder Gäste, wobei Lutz Pinner erst im dritten Satz sein Spiel abgab und Juan Weskamp, ebenfalls im dritten Satz, aufgeben musste. Der Aufstiegszug ist damit eigentlich so gut wie abgefahren. „Ich denke nicht, dass sich Dortmund das noch nehmen lässt“, meinte Lins.

Für die Bochumer war der Aufstieg aber grundsätzlich nicht das ausgeschriebene Saisonziel. „Natürlich hätten wir den mitgenommen, wenn es so gekommen wäre, aber wir sind auch so sehr zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf.“ Stiepel ist nach der ersten Saisonniederlage Zweiter.

Einzel: Hlavsa 2:6, 4:6; Lins 3:6, 4:6; Pinner 5:7, 7:5, 4:6; Rehwald 1:6, 3:6; Weskamp (w.o.) 6:4, 1:6, 1:2; Wiewelhove 4:6, 2:6. Die Doppel wurden nicht ausgespielt und mit 1:2-Punkten gewertet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik