Fußball Bezirksliga

Spiel beim FC Altenbochum endet mit Polizeieinsatz

Fußball Bezirksliga: FC Altenbochum in blau gegen CF Kurdistan Bochum in weißrot auf dem Sportplatz Am Pappelbusch in Bochum am Sonntag, 01. Dezember 2019. Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Fußball Bezirksliga: FC Altenbochum in blau gegen CF Kurdistan Bochum in weißrot auf dem Sportplatz Am Pappelbusch in Bochum am Sonntag, 01. Dezember 2019. Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Das will keiner sehen. Das spiel in der Fußball Bezirksliga zwischen dem FC Altenbochum und CF Kurdistan Bochum endete mit einem Polizeieinsatz.

FC Altenbochum - CF Kurdistan 3:2 (1:0). Noch vor der Partie hatte sich FCA-Coach Frank Rinklake ein Spiel ohne Emotionen gewünscht, am Ende wurde es genau das Gegenteil: Drei Rote Karten aufseiten der Gäste, ein Polizeiansatz nach dem Spiel sowie mehrere Strafanzeigen.

„Leider haben die Gegner sich absolut daneben benommen. Die Zuschauer von denen haben den Platz gestürmt, der Schiri wurde angegriffen und es wurden einige Sachen kaputt getreten. Ich bin immer noch fassungslos“, sagte FCA-Coach Frank Rinklake.

Etwas weniger dramatisch sah das ganze Geschehen indes der zweite Kassierer des CF Kurdistan, Redvan Derwish: „Ja, nach dem Spiel sind ein paar Zuschauer auf den Platz gerannt. Die waren halt sauer. Wir als Vorstand sind aber direkt dazwischen gegangen. Meiner Meinung nach wurde der Schiedsrichter auch nicht angegriffen“, sagte er.

Zum Spiel: Altenbochum begann sehr zielstrebig, setzte Kurdistan früh unter Druck und lag bereits nach zwölf Minuten mit 1:0 in Front. Nur wenig später flog Hussein Albadran mit glatt Rot vom Platz. Altenbochum nutzte die Überzahlsituation gekonnt aus, war spielbestimmend und legte folgerichtig noch zwei Treffer nach.

Kurdistan war jedoch noch nicht abzuschreiben und verkürzte auf 2:3. Defensiv ließen die Gastgeber danach jedoch nichts mehr anbrennen und brachten so die Führung über die Zeit.

In der Nachspielzeit wurde die Stimmung schließlich immer aufgeheizter: Mohamad Hosin (Gelb-Rot) und Kapitän Jwan Ibrahim (glatt Rot) flogen ebenfalls vom Platz. „Nach dem Abpfiff ging es dann richtig los. Wir haben den Schiedsrichter beschützt und dann auch die Polizei gerufen“, so Rinklake.

Tore: 1:0 Kleinschwärzer (12.), 2:0 Gröger (58.), 3:0 Kleinschwärzer (70.), 3:1/3:2 Hamadi (73./86.)


DJK Adler Riemke - SV Phönix Bochum 1:4 (0:0). Das war ein wichtiger Sieg für den SV Phönix. Nach acht Meisterschaftsspielen in Folge ohne Erfolgserlebnis ist der Mannschaft von SV-Coach Maximilian Wagener nun wieder ein Sieg gelungen. „Und dieser war meiner Meinung nach auch absolut verdient“, sagte Wagener. Dabei begann die Partie eher mit Vorteilen für die Gastgeber: Riemke startete mit offenem Visier, kombinierte gekonnt und erspielte sich schnell die erste guten Möglichkeiten. „Wir haben wirklich ausgezeichnet begonnen“, sagte Adler-Trainer Roger Dorny. Kurz vor der Pause verlor sein Team dann jedoch mehr und mehr den Zugriff besonders im zentralen Bereich. Zwar gelang den Adlern nach dem ersten Gegentreffer der Ausgleich, „das 1:2 war dann aber der Anfang vom Ende“, so Dorny. Phönix erhöhte noch einmal den Druck und legte noch drei Treffer nach: 4:1. „Ein großes Kompliment an mein Team. Die haben sich gut reingefuchst und Charakter bewiesen“, resümierte Wagener.

Tore: 0:1 Dilangu, 1:1 Cremers (63.), 1:2/1:3 Seifert (73./76.), 1:4 Al-Bro (89.)


TuS Harpen - SG Herne 70 7:1 (1:1). Harpen hat seinen Aufwärtstrend der vergangenen Wochen auch gegen die Aufsteiger aus Herne eindrucksvoll bestätigt: Mit 7:1 bezwangen die Gastgeber die SG Herne 70. „Wir waren heute sehr hungrig. Natürlich sind wir alle extrem zufrieden“, sagte der Co-Trainer Harpens, Sascha Faßbender.

Dabei begann die Partie aus Sicht der Gastgeber nicht sonderlich erfolgversprechend: Bereits nach fünf Minuten lag der TuS mit 0:1 in Rückstand. Zwar gelang nur wenig später der Ausgleich durch Yannik Eversberg, in der Folge gestaltete sich die Partie dann jedoch relativ ausgeglichen. Erst nach der Pause und einigen Umstellungen aufseiten der Harpener lief es wieder besser. „Wir haben unsere Torchancen dann deutlich konsequenter ausgenutzt“, so Faßbender. Herne ließ indes immer mehr nach und fing sich folgerichtig noch sechs weitere Treffer ein.

Tore: 0:1 (5.), 1:1 Eversberg (12.), 2:1/3:1 Vogl (52./71.), 4:1 Döhmen (76.), 5:1 Vogl (80.), 6:1/7:1 Eversberg (83./87.)


SC Weitmar 45 - SV Bommern 05 7:0 (4:0). „Wenn man 7:0 gewinnt, dann sollte man schon sehr zufrieden sein“, sagte Weitmars Trainer Axel Sundermann. Sein Team begann sehr gallig und lag dank der Treffer von Maximilian Schreier und Benedikt Siebrecht bereits nach 16 Minuten mit 2:0 in Front. „Dann hatten wir ein bisschen Glück. Malik Witt hat eine Situation gekonnt für uns entschärft“, lobte Sundermann seinen Schlussmann.

In der Folge blieben gefährliche Situationen von den Gästen indes absolute Mangelware. Weitmar hingegen gab weiter Vollgas und legte bis zur Pause noch zwei Treffer nach. „Dann haben wir es 15 Minuten etwas schleifen lassen. Spätestens mit dem 5:0 war die Sache dann aber erledigt“, so Sundermann, dessen Team in der Folge noch zwei weitere Treffer nachlegte.

Tore: 1: Schreier (15.), 2:0 Siebrecht (16.), 3:0 Murru (27.), 4:0/5:0/6:0 Schreier (42./70./84.), 7:0 Murru (89.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben