Bochum schließt Sportstätten

Sparkassen Stars Bochum bereiten sich auf Auswärtsspiel vor

Das erste Spiel der VfL Sparkassen Stars Bochum fand am 17. Oktober vor Zuschauern statt.

Das erste Spiel der VfL Sparkassen Stars Bochum fand am 17. Oktober vor Zuschauern statt.

Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Services

Bochum.  Die Schließung der Hallen ließ die Basketballer der Sparkassen Stars Bochum inne halten. Dabei ist klar: Sie dürfen trainieren – und spielen.

Die Basketballer der VfL Sparkassen Stars Bochum stehen in einem regen Austausch mit den Gesundheitsbehörden und der Stadt. Die Schließung aller Sporthallen in Bochum aber sorgte zunächst auch bei ihnen dafür, dass der Trainingsbetrieb eingestellt wurde. Dabei hatte die Stadt ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Profisportler ihrer Arbeit nachgehen dürfen.

Am Montag bekamen die Bochumer Zweitliga-Basketballer dafür von der Stadt noch einmal die Bestätigung. Das Team von Cheftrainer Felix Banobre darf trainieren – natürlich unter Einhaltung des Hygienekonzeptes. Die Fortsetzung des Trainings bedeutet indes auch, dass die Bochumer am Sonntag wohl wie im Spielplan angesetzt, bei den Itzehoe Eagles antreten werden (17 Uhr).

In Itzehoe vor Zuschauern

„Davon gehen wir Stand jetzt aus“, sagte Hans Peter Diehr, Finanzvorstand der Sparkassen Stars. In Itzehoe könnte sogar vor Zuschauern gespielt werden. Dort sind die Inzidenzzahlen deutlich niedriger als in Bochum. 250 Zuschauer dürfen daher voraussichtlich in die Halle.

Einen neuen Termin für das am vergangenen Wochenende ausgefallene Spiel bei den Rheinstars Köln gibt es noch nicht. Aus Kreisen der Bochumer heißt es, dass es möglicherweise Anfang Dezember nachgeholt werden könnte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben