Basketball

Sparkassen-Stars auf dem Sprung in die Pro A

Haben sich viel vorgenommen: Trainer Gary Johnson (links) und Finanz-Vorstand Hans-Peter Diehr.

Haben sich viel vorgenommen: Trainer Gary Johnson (links) und Finanz-Vorstand Hans-Peter Diehr.

Foto: Dietmar Wäsche

In die Aufstiegs-Pflicht nehmen die Verantwortlichen der VfL Sparkassen-Stars das Team nicht, aber das Thema ProA rückt in den Mittelpunkt.

In die Aufstiegs-Pflicht nehmen die Verantwortlichen der VfL Sparkassen-Stars das Team nicht, aber das Thema ProA rückt in Bochum immer stärker in den Mittelpunkt. Unstrittig ist, dass alle Beteiligten die nächste höhere Liga anpeilen und diese in absehbarer Zeit auch erreichen wollen. „Erstes Saisonziel bleibt aber, erst einmal die Playoffs zu erreichen“, lässt sich VfL-Finanzvorstand Hans-Peter Diehr nicht aus der Reserve locken.

Sportlich befindet sich das Team weiterhin im Umbruch. Nach Cham Korbi und Gary Johnson im Sommer 2017 haben nun mit Ryon Howard, Michael Haucke und Alexander Angerer weitere Leistungsträger die „Stars“ verlassen. „Die Kunst ist es, aus einer neuen Gruppe auch etwas Neues zu schmieden“, sagt Kapitän Felix Engel und merkt an: „So etwas ist auch eine gute Chance.“

Mit mehr Tempo in die Offensive

Mit Aufbau Montrael Scott, Center Florian Wendeler und den Spaniern Albert del Hoyo Perez und Eduard Arques Lopez sind nicht nur vier gestandene Leute nach Bochum gekommen, sondern gleichzeitig auch vier schnelle Spieler. Und Tempo-Basketball ist die Ausrichtung von Head-Coach Gary Johnson. Demnächst soll das Spiel noch schneller werden, wie der 35-Jährige zu verstehen gibt: „In der letzten Saison haben wir in der Defensive sehr aggressiv und gut verteidigt. Jetzt haben wir noch mehr schnelle Spieler, mit denen wir als kompletter Fünfer-Verband den Druck nach vorne bringen wollen.“

Diehr ist ebenfalls vom Potenzial überzeugt: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und eine Mannschaft, die guten und attraktiven Basketball spielen wird.“ Was gegebenenfalls über das Erreichen der Playoffs möglich ist, bleibt abzuwarten, die Entwicklung in den letzten Jahren hat aber gezeigt, dass die „Stars“ inzwischen zu den etablierten Pro-B-Teams gehören – und allmählich wird der nächste Schritt in Angriff genommen.

„Es ist unser Ziel, in Kürze das Pro-A-Niveau zu erreichen – sportlich wie infrastrukturell“, stellte Hans-Peter Diehr vor rund 60 Gästen und Partnern der VfL Sparkassen-Stars Bochum bei der Saisonvorstellung in den Räumlichkeiten des Geldinstitutes klar und verriet, dass Gespräche mit Sponsoren geführt wurden und es Zustimmung für den eingeschlagenen Weg gab: „Ich habe viel positive Motivation aus den Gesprächen mitgenommen. Unsere Partner sind für den Verein ein ganz wichtiges Gut.“

Zu den Hauptsponsoren gehören I.S.T. und die Sparkasse. Letztere ist vor einem Jahr auch als Namensgeber des Teams eingestiegen. Eine gute Entscheidung, wie Jürgen Dieberg aus Sicht des Geldinstitutes erklärte: „Unser Motto lautet ‘Gut für Bochum’. Und diesem Motto haben auch die Sparkassen-Stars alle Ehre gemacht. Sie sind ein sportliches Aushängeschild für Bochum.“

Auch dank Unterstützung der vielen weiteren, mittlerweile rund 70 Werbepartner „sind wir auf einem sehr guten Weg, an unserem Pro-A-Etat zu kratzen“, verriet Hans-Peter Diehr und signalisierte: „Der Verein bereitet sich darauf vor, dass der nächste große Schritt möglich ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben