Fußball Regionalliga

SG Wattenscheid 09: Das Hoffen und Zittern geht weiter

Ein Zeichen setzten auch die Anhänger der SG Wattenscheid 09 beim letzten Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf U23.

Ein Zeichen setzten auch die Anhänger der SG Wattenscheid 09 beim letzten Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf U23.

Foto: Stefan Rittershaus / FUNKE Foto Services

Wattenscheid.  Ob die Lichter bei der SG Wattenscheid 09 endgültig ausgehen oder nicht, soll erst im Laufe dieser Woche entschieden werden, teilte der Klub mit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es geht weiter bei der SG Wattenscheid 09. Heute. Morgen. Übermorgen – vielleicht. Die ursprünglich für diesen Montag anvisierte Entscheidung, ob genug Geld da ist oder der Verein von der Fußball-Bildfläche verschwindet, ist noch einmal vertagt worden. „Da sich die Insolvenzverwalterin Frau Dr. Anja Commandeur noch in Gesprächen mit Sponsoren/Geldgebern befindet, wird es eine Entscheidung erst im Laufe der Woche geben“, erklärte der Traditionsverein in einer Pressemitteilung am Montag, 21. Oktober. Weiter heißt es: „Mindestens 135.000 Euro werden benötigt, um zunächst den Spielbetrieb bis zur Winterpause sicherzustellen.“

Anfang Oktober war das Insolvenzverfahren über das Vermögen des 110-jährigen Vereins eröffnet worden. Anja Commandeur hatte in einer Mitteilung vom 10. Oktober erklärt, dass es „fünf Sekunden vor zwölf“ sei. 70.000 bis 100.000 Euro pro Monat fehlten, hieß es vor anderthalb Wochen. Das wären bis zum Saisonende mindestens 630.000 Euro.

Die Mannschaft setzt starke Zeichen

Die Regionalliga-Mannschaft und ihr Trainer Farat Toku geben sich nicht auf: In Rödinghausen holte das Team ein starkes 2:2, beim Heimspiel am Samstag gegen Fortuna Düsseldorf II gewann die SG 09 mit 3:0 vor 1400 Zuschauern, die damit ebenfalls ein Zeichen setzten. Zudem verzichten Trainer und Spieler auf ihre Prämien, und zwar bis zum Saisonende.

Starke Signale, die aber noch nicht ausreichen. Finanziell klafft weiterhin eine noch nicht gestopfte Lücke. „Es sind bereits Gelder zugesagt worden, doch diese reichen nicht“, teilt der Verein an diesem Montag mit und appelliert einmal mehr „an alte und neue Sponsoren, sich finanziell zu engagieren.“ Zuletzt war auch spekuliert worden, dass zumindest die Jugendabteilung gerettet werden könnte.

Das Zittern, aber auch das Hoffen geht weiter bei der SG Wattenscheid 09. Ob das nächste Spiel am Samstag, 26. Oktober (14 Uhr), gegen RW Oberhausen im Lohrheidestadion stattfindet, ist weiterhin unklar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben