Endrunde - Sparkassen-Masters

Schiri-Chef: Hallenturniere sind extreme Herausforderung

Gegensätze: Fußballer diskutieren gerne. Das wird auch bei den Endrunde der Sparkassen-Masters auf die Schiedsrichter zukommen.

Gegensätze: Fußballer diskutieren gerne. Das wird auch bei den Endrunde der Sparkassen-Masters auf die Schiedsrichter zukommen.

Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Bochum.  Bei der Endrunde der Sparkassen-Masters seien die Schiedsrichter in einer Ausnahmesituation. Sagt der Vorsitzender des Schiedsrichter-Ausschusses.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei der Endrunde der Sparkassen-Masters sind die Schiedsrichter in einer Ausnahmesituation. „Für jeden Unparteiischen sind Hallenturniere immer eine extrem große Herausforderung“, erklärt Oliver Nolte, Vorsitzender des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses.

„Solche Veranstaltungen sind körperlich und mental anstrengend“, sagt Nolte, der seit mehr als 30 Jahren Fußballspiele pfeift. „Man läuft zwar kürzere Strecken. Allerdings sind die Schritte schneller und kleiner. Alle Aktionen passieren auf engstem Raum.“

Hohe Belastung durch kurze Schritte und schnelles Spiel

Damit die Belastungsgrenze nicht überschritten wird, werden die Schiedsrichter in einem Dreier-Team agieren. „So können sich die Kollegen zumindest minimal Erholungsphasen gönnen. Außerdem dauert der Einsatz eines Teams nicht länger als drei bis vier Stunden“, sagt Nolte, der auch um die Verantwortung seiner Schiedsrichter weiß. „Mit zunehmender Turnierdauer wird die Stimmung immer hitziger. Dann lassen auch die Kräfte bei den Spielern nach. Spieler versuchen dies dann durch körperliche Einsätze auszugleichen. Da müssen wir dann aufpassen.“

Schiedsrichter freuen sich auf Abwechslung in der Halle

Für Nolte haben Einsätze in der Halle aber ebenfalls einen positiven Reiz. „Ich habe persönlich immer gerne in der Halle gepfiffen. Es ist eine Abwechslung zu der Tätigkeit auf dem Feld, weil die Atmosphäre eine andere ist. Außerdem trifft man dann einige Kollegen wieder, die man sonst nur auf Schulungen trifft“, sagt der Vorsitzende des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses, der während der Endrunde in beobachtender Funktion in der Rundsporthalle anwesend sein wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben