Fußball Kreisliga

PSV Bochum ist vor dem Duell gegen Neuruhrort optimistisch

Nach drei Spielen ohne Niederlage will Trainer Brian Best vom SuS Wilhelmshöhe gegen Hedefspor Hattingen nachlegen.

Nach drei Spielen ohne Niederlage will Trainer Brian Best vom SuS Wilhelmshöhe gegen Hedefspor Hattingen nachlegen.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Bochum.  In der Bochumer Fußball-Kreisliga rollt der Ball unter den schwierigen Corona-Regeln weiter. Nur eine Partie wurde bisher abgesetzt.

In der Kreisliga A in Bochum geht es am Wochenende wie geplant weiter, auch bei diesen Spielen sind wie überall maximal 100 Zuschauer zugelassen, dürfen maximal fünf Personen zugleich in der Kabine sein. Unter schwierigen Umständen haben sich die Team dennoch viel vorgenommen. Stand Freitagnachmittag war in den Kreisligen A1 und A2 nur ein Spiel, die Partie zwischen der DJK Wattenscheid II und der SpVgg Gerthe, abgesetzt.

Kreisliga A1: Polizei SV – FC Neuruhrort (Sonntag, 15 Uhr)

Die Polizei SV will ihre Negativserie beenden. Nach fünf Niederlagen in Folge soll gegen den FC Neuruhrort ein Erfolgserlebnis her, wie Jörg Nowaczyk betont. Die Ursache für den bescheidenen Saisonstart sieht der Coach der PSV in der angespannten Personallage: „Wir hatten vor der Saison nicht nur einige Abgänge, sondern wir haben vor allem sehr viele Berufstätige in unseren Reihen, die uns aufgrund ihrer Berufe in den letzten zwei, drei Wochen nur unregelmäßig zur Verfügung standen“, so Nowaczyk. Er schnürte gemeinsam mit seinem Co-Trainer zwischenzeitlich sogar selbst noch einmal die Fußballschuhe, um den Personalmangel auszugleichen.

Dass sich die Liste der Ausfälle vor dem kommenden Spieltag lichtet, stimmt Nowaczyk optimistisch: „Für Sonntag sieht es deutlich besser aus, gegen Neuruhrort werden wir eine starke Elf auf dem Platz haben.“ Dass die PSV durchaus konkurrenzfähig ist, stellte sie vor zwei Wochen im Duell gegen Spitzenreiter Hiltrop unter Beweis, das erst in der Nachspielzeit verloren ging. An diese Leistung will Nowaczyk am Wochenende anknüpfen: „An solchen Spielen sieht man, dass in der Liga jeder jeden schlagen kann. Wir wollen einfach spielen und vor allem die leichten Fehler abstellen und den Gegner weniger einladen, damit wir uns für solche Leistungen auch belohnen.“

Kreisliga A2: SuS Wilhelmshöhe – Hedefspor Hattingen (15 Uhr)

Das Ziel von Wilhelmshöhe ist ein Sieg, wie Trainer Brian Best betont: „Wir sind seit drei Ligaspielen ungeschlagen und wollen zuhause natürlich die nächsten drei Punkte holen.“ Im Gegensatz zum Pokal-Aus gegen den SV Höntrop unter der Woche wird der SuS am Sonntag wieder mit der ersten Garde antreten: „Im Pokal wollten wir vor allem denjenigen eine Chance geben, die in der Liga bisher nicht so zum Zug gekommen sind. Am Wochenende werden wir dann auch wieder unsere bereits etablierten Spieler aufbieten.“

Best mahnt jedoch, Hedefspor nicht zu unterschätzen. Die Hattinger, die in der letzten Saison noch das abgeschlagene Tabellen-Schlusslicht waren, haben sich im Sommer deutlich verstärkt, was auch dem SuS nicht verborgen geblieben ist: „Wir dürfen den Gegner auf keinen Fall unterschätzen, die aktuelle Mannschaft ist mit der der letzten Saison nicht zu vergleichen. Deswegen wird es sicherlich ein 50:50-Spiel mit dem hoffentlich besseren Ende für uns.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben