Basketball

Nächstes Spitzenspiel für die Sparkassen-Stars

Muss in Wedel pausieren: Marco Buljevic (links) im Spiel gegen Iserlohn.

Muss in Wedel pausieren: Marco Buljevic (links) im Spiel gegen Iserlohn.

Foto: Bastian Haumann

Grumme.   Eine Woche nach dem Erfolg gegen Primus Iserlohn Kangaroos geht es für die Sparkassen-Stars zum Ligazweiten Rist Wedel.

Nach dem Spitzenspiel ist vor dem Spitzenspiel. So lautet derzeit das Motto für die Korbjäger der VfL Sparkassen-Stars. Eine Woche nach ihrem 110:101-Erfolg gegen Primus Iserlohn Kangaroos geht es für den Tabellenvierten an diesem Samstag zum Ligazweiten, dem SC Rist Wedel. Eine weitere Woche später folgt in der Rundsporthalle das Heimspiel gegen den aktuellen Dritten aus Schwelm.

„Das sind derzeit ganz harte Wochen“, sagt Petar Topalski. Der Co-Trainer der Sparkassen-Stars merkt aber im selben Atemzug an: „Ich mag die Spiele gegen die starken Gegner ganz besonders. Da weiß jeder, was auf ihn zukommt und dass er absolute Bestleistung abrufen muss. Deshalb bin ich auch für die nun anstehende Aufgabe in Wedel sehr zuversichtlich.“

Eine Zuversicht, die auch zwei Ausfälle im Kader nicht trüben können. Marco Buljevic ist wegen eines Infekts am Auge krankgeschrieben und wird in Wedel ebenso fehlen wie Niklas Meesmann, dessen Knöchelverletzung einen Einsatz nicht zulässt. Immerhin ist Kapitän Felix Engel einsatzbereit. Nachdem der Aufbau gegen Iserlohn wegen einer Knieprellung passen musste, kann er wieder auflaufen.

Stars seit drei Spielen ungeschlagen

Die „Stars“ sind nunmehr seit drei Partien ungeschlagen und haben mit einem weiteren Sieg sogar die theoretische Chance, die Tabellenführung zu übernehmen. In jedem Fall würden sie am SC Rist vorbeiziehen. Die Leistung gegen die Kangaroos war ein Maßstab dessen, was das Bochumer Team zu leisten vermag. „Wir sollten aber auf dem Boden bleiben“, hat Teammanager Cham Korbi klar gemacht, dass in Wedel erneut „100-prozentige Konzentration“ notwendig sein wird.

Dass Wedel die bislang einzige Niederlage gegen die von den Bochumern bezwungenen Iserlohner hat einstecken müssen, dürfte lediglich statischen Wert haben und am Samstag im direkten Duell als Quervergleich kaum von Bedeutung sein. Die „Stars“ werden erneut die Leistung aufs Parkett bringen müssen, mit der sie die Kangaroos in die Knie gezwungen und ihre eigenen Fans begeistert haben. „Es wird ein enges Spiel“, erwartet Petar Topalski, der aber guter Dinge ist: „Können wir die Leistung aus der Vorwoche wiederholen, dann haben wir erneut gute Chancen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben