Fußball Bezirksliga

Nach Pokal-Aus: Altenbochum ist jetzt in Weitmar gefordert

Es geht wieder rund für Marco Polk und Gianluca Raimondo, hier im Zweikampf beim Spiel TuS Harpen gegen den FC Altenbochum,

Es geht wieder rund für Marco Polk und Gianluca Raimondo, hier im Zweikampf beim Spiel TuS Harpen gegen den FC Altenbochum,

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Bochum.  Der Titelverteidiger ist im Kreispokal ausgeschieden. In der Bezirksliga geht es für den FC Altenbochum nach Weitmar. Kellerduell in Günnigfeld.

Wegweisende Spiele stehen nach den packenden Duellen in der Vorwoche nun in der Bezirksliga an diesem Wochenende auf dem Programm. Einige Teams tankten im Kreispokal Selbstvertrauen - andere scheiterten. Wie der Titelverteidiger.

VfB Günnigfeld (15./3) – TuS Kaltehardt (14./3)

„Gegen Phönix haben wir unter der Woche im Pokal eine sehr starke Leistung abgeliefert. Das war sehr gut für die Moral“, erklärt VfB-Coach Dino Degenhardt, dessen Team sich nur knapp mit 7:8 im Elfmeterschießen gegen den Staffelkollegen geschlagen geben musste. Verzichten müssen die Gastgeber auf Kapitän Marvin Missun (gesperrt). Peter Rios und Erdal Bastürk sind indes wieder einsatzbereit.

„Der Pokalsieg hat meinem Team sehr gut getan. Gegen den VfB wird es jetzt ein sehr wichtiges und richtungsweisendes Spiel“, sagt Kaltehardts Trainer Carsten Droll. Nach drei Pleiten in Folge in der Meisterschaft gelang dem TuS am vergangenen Donnerstag ein Sieg im Elfmeterschießen (7:6) gegen den A-Ligisten SV Höntrop. Klaus Andoh und Dustin Immich sind weiterhin angeschlagen, ein Einsatz kommt für beide noch nicht in Frage.

SG Welper (1./15) – CSV SF Bochum-Linden (2./12)

„Wir erwarten in Welper einen sehr kampf- und laufstarken Gegner, der uns alles abverlangen wird“, sagt CSV-Coach Nico Brüggemann, dessen Team am Donnerstag mit einem 12:0-Kantersieg über den B-Ligisten LFC Laer im Kreispokal überzeugen konnte. Bis auf Silas Lennertz (angeschlagen) sind voraussichtlich alle Spieler wohlauf.

DJK Adler Riemke (12./4) – CF Kurdistan Bochum (13./3)

„Im Hinblick auf die Partie gegen Kurdistan tat es schon ganz gut, die Pokalpartie gegen Querenburg zu gewinnen“, sagt Adler-Coach Roger Dorny, dessen Team am Donnerstag mit 4:1 über den A-Ligisten triumphieren konnte. Personell sieht es nicht sonderlich gut aus: Martin Brzezinski und Jan Philipp Schlauß fallen angeschlagen aus. Auch Timo Hoffmann und Constantin Wahl (beide im Urlaub) werden nicht eingreifen können.

Kurdistan konnte nach der 0:1-Pleite gegen Weitmar am vergangenen Sonntag unter der Woche ein kleines Erfolgserlebnis verzeichnen: Am Donnerstag sicherte sich der CF einen 7:6-Erfolg, wiederum im Elfmeterschießen, im Pokal über den A-Ligisten SV Langendreer 04. In der Meisterschaft ist Kurdistan weiterhin zum Punkten verdammt: Inzwischen steht das Team von Coach Aman Alati nur noch hauchdünn über den Abstiegsplätzen.

SC Weitmar 45 (11./5) – FC Altenbochum (3./12)

„Das wird ein harter Brocken. Altenbochum hat eine sehr starke Entwicklung durchgemacht“, sagt Weitmars Trainer Axel Sundermann. Positiv für ihn: Am vergangenen Sonntag gelang der erste Saisonsieg. „Dadurch haben meine Jungs Selbstvertrauen getankt“, so Sundermann. Zwar ist Ridvan Avci wieder einsatzbereit, Yazar Sefa und Eric Scharpenberg(beide angeschlagen) müssen indes pausieren.

„In Weitmar war es immer sehr schwer für uns. In den vergangenen Jahren haben wir bei denen immer verloren“, sagt der Sportliche Leiter des FCA, Marcus Ritter, dessen Team unter der Woche eine 1:4-Pokalpleite gegen Wattenscheid 08 einstecken musste. Damit kann der FCA seinen Pokaltriumph der Vorsaison nicht wiederholen. Ivo Kleinschwärzer, Till Reinmöller und auch Sven Scheffler sind wieder einsatzbereit.

TuS Harpen (4./12) – TuS Hattingen (9./6)

Harpen trifft am Sonntag das zweite Mal innerhalb einer Woche auf den TuS Hattingen: Bereits am vergangenen Donnerstag traf die Elf von Harpens Trainer Ingo Bredenbröcker im Kreispokal auf die Hattinger und musste sich im Elfmeterschießen geschlagen geben (5:6). „Ich denke nicht, dass wir besondere Erkenntnisse aus dem Spiel ziehen konnten. Am Sonntag geht es wieder bei Null los“, so der Coach. Verzichten muss er auf Gianluca Raimondo (gesperrt) und Yannik Eversberg (angeschlagen). Wieder mit dabei sind indes Maurice Kirchhoff, Luca Pischedda, Niklas Döhmen und Marco Vogl.

SV Phönix Bochum (6./10) – SV Bommern (16./2)

„Die Mannschaft der Wittener kann ich schlecht einschätzen. Ich weiß lediglich, dass sie einen sehr guten Trainer haben,“ erklärt Phönix-Coach Maximilian Wagener. Weil Johannes Debski aus seinem Urlaub zurückgekehrt ist, kann Wagener nahezu aus dem Vollen schöpfen.

TuS Heven (10./6) – SW Wattenscheid 08 (5./10)

„Heven ist für mich eine der stärksten Mannschaften der Liga. Wir brauchen also erneut eine sehr starke Leistung, um da etwas mitzunehmen“, sagt Wattenscheids Trainer Christian Möller, dessen Team zuletzt im Pokalspiel mit einem 4:1-Erolg gegen Altenbochum überzeugen konnte. Verzichten muss Möller auf Jan Tegtmeier (gesperrt) und Gabriel Raducanu (verletzt). Hinter dem Einsatz von Max Steegmann (angeschlagen) steht noch ein Fragezeichen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben