Fußball

Nach Elfmeterschießen: Bielefeld feiert Pokalsieg in Bochum

Bielefeld jubelt: Die U17 der Arminia hat soeben den Westfalenpokal in Bochum gewonnen.

Bielefeld jubelt: Die U17 der Arminia hat soeben den Westfalenpokal in Bochum gewonnen.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Bochum.  Die U17 des VfL Bochum ist im Endspiel des Westfalenpokals knapp gescheitert. Der VfL unterlag Arminia Bielefeld nach Elfmeterschießen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Finale des U17-Westfalenpokals wollten es die B-Junioren des VfL Bochum der U19 nachmachen und an heimischer Stätte den Pokalgewinn feiern. Am Ende eines dramatischen Spiels jubelten allerdings die Bielefelder am Nachwuchsleistungszentrum an der Hiltroper Straße. Die VfL-Talente lieferten zwar einen großen Kampf, holten einen 0:3-Rückstand auf und kratzten in der Verlängerung am Sieg. Im Elfmeterschießen aber hatten die Gäste aus Ostwestfalen die besseren Nerven.

„Trotz der Niederlage überwiegt hier am Ende das Positive. Ich bin stolz darauf, wie die Jungs an sich geglaubt und nie aufgegeben haben. Sie haben sich durchgebissen und sind körperlich an ihre Grenzen gegangen“, sagte Trainer David Siebers.

Das Spiel begann für die Bochumer mit einer kalten Dusche. Bereits nach zwei Minuten liefen sie einem Rückstand hinterher, kamen danach zwar besser in die Partie, aber kassierten auch den zweiten Treffer zu einem psychologisch unglücklichen Zeitpunkt: Kurz vor dem Halbzeitpfiff zappelte der Ball nach einem langen Ball über die Viererkette zum 0:2 im Netz.

Zur zweiten Halbzeit hatte sich die Talentwerk-Elf einiges vorgenommen, musste aber den erneuten Nackenschlag zum 0:3 hinnehmen. Erst danach fanden auch die Bochumer das Tor und kämpften sich spektakulär zurück. Zweimal traf Tolga Özdemir per Elfmeter, außerdem der eingewechselte Fynn Gedaschke per Fernschuss. „Nach dem 0:3 hat wohl niemand mehr an uns geglaubt, aber die Jungs haben eine tolle Mentalität gezeigt“, lobte Siebers.

Mit einem 3:3 ging es in die Verlängerung, wo die Gastgeber am Ende in Überzahl agierten – ein Bielefelder hatte sich den roten Karton abgeholt – und fast noch für die Entscheidung sorgten. Doch die Partie sollte per Elfmeterschießen ausgemacht werden. Eigentlich hatten die Bochumer ja schon während des Spiels ihre Treffsicherheit vom Punkt bewiesen, diesmal vergaben allerdings die ersten beiden Schützen. So blieb den VfL-Talenten am Ende nur der Applaus der Zuschauer, feiern durften die anderen.

Statistik: VfL Bochum U17 – Arminia Bielefeld U17 6:7 n.E. (3:3/0:2)

VfL Bochum: Ernst – Dreesen, Heisterkamp, Kaba, Marpe – Cavar, Kree (41. Hollmann) – Özdemir, Adamski (41. Gedaschke), Kagnassim (7. Cicekdal/50. Ali) – Hartwig

Tore: 0:1 (2.), 0:2 (40.), 0:3 (46.), 1:3 Özdemir (Elfmeter, 49.), 2:3 Gedaschke (67.), 3:3 Özdemir (Elfmeter, 68.)

Elfmeterschießen: 3:4, 3:5, 4:5, 5:5, 5:6, 6:6, 6:7

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte für Bielefeld (105.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben