Volleyball - Oberliga

Marcel Ochs – Telstar-Spieler und erster Vorsitzender

Marcel Ochs spielt für Telstar Bochum in der Oberliga.

Marcel Ochs spielt für Telstar Bochum in der Oberliga.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Bochum.  Über zu wenig Volleyball in seinem Leben kann Marcel Ochs nicht klagen. Er spielt im Oberligateam von Telstar Bochum und ist 1. Vorsitzender.

Auf die Frage zu seinen Aufgaben als Spieler antwortete Marcel Ochs: „Ich mache, was der Trainer mir sagt.“ Lieber möchte der Diagonalangreifer der Telstar-Männer, der wegen Schulterproblemen aktuell etwas kürzertreten muss, über seine Doppelrolle als erster Vorsitzender der Telstar- Volleyballabteilung und zweiter Vorsitzender des Gesamtvereins VfL Bochum reden.

„Ich bin das Bindeglied zwischen dem Gesamtverein und der Volleyballabteilung“, sagt Ochs. „Ich kümmere mich unter anderem um die Sponsoren, die Trainersuche und das Marketingkonzept.“ Zu Letzterem zähle die Online-Präsenz, die Lukas Neweling und Andreas Thomas betreuen, und die Organisation der Heimspiele, gemeinsam mit der sportlichen Leiterin Elif Demirci.

Ohne gutes Team geht es nicht

Generell ist es dem 28-Jährigen wichtig zu betonen, dass er auf sein Team angewiesen sei und er auf diesem Wege die Wertschätzung ausdrücken möchte, die es verdiene. „Bei diesen Personen möchte ich mich von ganzem Herzen bedanken. Sie machen alle einen außerordentlichen Job, ohne den wir nicht da wären, wo wir heute sind“, sagt Ochs und freut sich über weiteren Zuwachs für sein Team. Dazu gehören neben den beiden anderen Vorsitzenden Sarah Kröger und Jörg Lamkemeier aktuell der Kassenwart Daniel Murrenhoff, Fotograf und Baubeauftragter David Ulrich, die zwei Beachwarte Lukas Kastien und Oliver Gier, sowie die Trainer der Männer-, Frauen- und Jugendmannschaften.

Obwohl Ochs nur so vor Ideen sprudelt, war es eher Zufall, dass er die Vorstandsposition vor drei Jahren übernahm. „Als ein erster Vorsitzender gesucht wurde, habe ich mich mangels Alternativen zur Verfügung gestellt. Im ersten Jahr habe ich mir erstmal die vorhandenen Strukturen angeguckt.“ Im zweiten Jahr wurde Ochs wirklich aktiv und hat begonnen die Volleyballabteilung umzustrukturieren. Durch die Einnahmen, die die Abteilung durch die Umstrukturierung inzwischen erzielen konnte, wurden zuletzt 60 neue Volleybälle gekauft und die alten Bälle werden an Schulen gespendet. Ochs leitet die Abteilung wie ein Unternehmen.

Förderverein vor der Gründung

Als selbständiger Vermögensberater kennt er sich mit Unternehmensführung aus und kann sich die Zeit selbst einteilen. Zudem hat der Wittener die Möglichkeit beide Aufgaben miteinander zu verbinden und Sponsoren verschiedene Mehrwerte anzubieten. Aktuell bereitet er die Gründung eines Fördervereins vor, der die Volleyballabteilung zusätzlich unterstützen soll. Als zweiter Vorsitzender des Gesamtvereins VfL Bochum macht er sich zudem für die Kommunikation unter den einzelnen Sportarten des VfL Bochum stark.

Als Beispiel nannte Ochs die Basketballer, mit denen er die schlechte Hallensituation in Bochum angehen wolle. Außerdem wünscht er sich mehr Kommunikation zwischen den Volleyballvereinen in Bochum. „Wir müssen den Volleyball attraktiver machen und sind aufeinander angewiesen.“ Beispielhaft sei die gute Kooperation zwischen Telstar und dem TB Höntrop in der männlichen Jugend und Eintracht Grumme in der weiblichen Jugend zu nennen.

Nachholspiel gegen Paderborn

Mit Blick auf die aktuelle Saison wünscht er sich nach zwei 0:3-Niederlagen das erste Erfolgserlebnis. Obwohl die Oberliga regulär bis Anfang November Pause hat, bietet sich die nächste Möglichkeit für die Telstar-Männer am Donnerstag, 24. Oktober, im Nachholspiel gegen Paderborn (19.30 Uhr, Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben