Fußball Westfalenliga

Hordel verliert drei Punkte in drei Minuten

Ron Berlinski.

Ron Berlinski.

Foto: Hänisch

Bittere Niederlage gegen Meinerzhagen. Wiemelhausen gewinnt erstmals beim SC Neheim

DJK TuS Hordel -
RSV Meinerzhagen 2:3 (2:0)

Hordel: Kampschäfer (28. Becker) - Schürmann, J. Stöhr, Koymali, Michen - Griffiths (80. Dragicevic), Erdelt, van der Heusen, Post (65. Gronemeier) - Charles, Berlinski

Tore: 1:0 Berlinski (20.), 2:0 Griffiths (32.), 2:1 (53.), 2:2 (Elfmeter, 87.), 2:3 (89.)

Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Meinerzhagen (wdh. Foulspiel, 90.+3)

Die Hordeler haben gegen den Aufstiegsfavoriten Meinerzhagen nicht nur an der Überraschung gerochen, sie hatten die drei Punkte fast schon auf dem Tisch. Am Ende reichte es aber trotzdem nur zu ein paar warmen Worten des Gegners, denn in der Schlussphase drehte Meinerzhagen die Partie noch innerhalb von drei Minuten.

„Für uns ist das extrem enttäuschend und sehr bitter, gerade in der ersten Halbzeit haben wir ein überragendes Spiel abgeliefert“, sagte Trainer David Zajas, dessen Team auf Platz sieben abrutscht. Die noch größere Hiobsbotschaft ist allerdings die Verletzung von Torhüter Kevin Kampschäfer, der mit einem Achillessehnenriss rund drei Monate ausfallen wird.

Es passte zu diesem gebrauchten Tag für die DJK. Dabei begann in der ersten Hälfte alles noch so verheißungsvoll. Die Gastgeber hatten den RSV Meinerzhagen unter Kontrolle, ließen nur eine Chance zu und nutzten ihre Möglichkeiten eiskalt.

„Das 2:0 war zur Halbzeit völlig verdient, wir haben Meinerzhagen erst gar nicht ins Spiel kommen lassen“, fand Zajas: „Leider haben wir uns danach zu sehr auf die Defensive beschränkt und uns zu viele individuelle Fehler geleistet.“

Meinerzhagen kam mit viel Wut im Bauch aus der Kabine und roch nach dem frühen Anschlusstreffer Lunte. In der 87. Minute folgte der Ausgleich per Elfmeter nach einem Foul von David Schürmann, zwei Minuten später das bittere 2:3.

SC Neheim -
Concordia Wiemelhausen 2:3 (1:2)

Concordia: T. Schmidt - Neumann, C. Schmidt, Strohmann, Leone - Gumpert (77. Costanzino), Pflanz, Silberbach, Simsek (58. Coric) - Adinda (89. Yerli), Kadiu

Tore: 1:0 (7.), 1:1 Kadiu (Elfmeter, 37.), 1:2 Adinda (45.), 1:3 Kadiu (76.), 2:3 (90. +4)

Trainer Jürgen Heipertz hatte sich gewünscht, diesmal nicht nur eine „Kaffeefahrt“ nach Arnsberg zu machen, seine Mannschaft hielt Wort und holte beim SC Neheim erstmals drei Punkte. „Und zwar völlig verdient“, sagte Heipertz, während seine Jungs im Bus feierten: „Diesmal gibt es dann zur Belohnung auch Frikadellen und Bierchen.“

Dabei kam die Concordia denkbar schlecht ins Spiel. Bereits nach sieben Minuten ging Neheim in Führung und gab auch danach den Ton an. Die Wiemelhauser ließen sich verunsichern und drehten dennoch die Partie: Erst verwandelte Xhino Kadiu einen Elfmeter, nachdem er selbst gefoult worden war, dann stand Ilias Adinda bei einem Freistoß goldrichtig.

„Wir haben trotz einer schlechten Leistung geführt. Uns war klar, dass wir uns in der zweiten Halbzeit steigern mussten. Wir haben uns dann ins Spiel reingekämpft“, berichtet Heipertz. Nach dem Seitenwechsel war die Concordia in den Zweikämpfen präsenter, kaufte dem Gegner den Schneid ab und kam zu reichlich Chancen. Erst der sechste Versuch saß allerdings, wieder verwandelte Kadiu. In der Nachspielzeit wurde es nochmal kurzzeitig spannend, als Neheim zum Anschluss kam. Wiemelhausen hielt aber der Schlussoffensive stand.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben