Drei Fragen an . . .

Germania Bochum sieht sich gegen Grumme als Außenseiter

Germania Bochum (gelbe Trikots) ist derzeit Vorletzter der Kreisliga A

Germania Bochum (gelbe Trikots) ist derzeit Vorletzter der Kreisliga A

Foto: Joachim Hänisch / FUNKE Foto Services

Bochum.  Germania Bochum ist nicht gut in die Saison der Kreisliga A1 gestartet. Das Team ist Vorletzter. Trainer Holger Tessmann nennt Gründe dafür.

Germania Bochum blickt auf einen bescheidenen Saisonstart zurück. Mit vier Punkten aus den ersten fünf Partien belegen die Germanen aktuell den vorletzten Tabellenplatz in der Kreisliga A1. Vor dem Duell gegen Eintracht Grumme spricht Trainer Holger Tessmann über die Gründe für die derzeitige Durststrecke und appelliert an den Kampfgeist seiner Mannschaft.

Sie haben vor der Saison gesagt, dass sie nicht einschätzen können, wo ihre Mannschaft derzeit steht. Wo sehen Sie das Team jetzt? Stehen Sie zu Recht da unten?
Ja, dass kann man schon so sagen. Wir haben in der Sommerpause zwei wichtige Spieler verloren, die wir bislang nicht ersetzen konnten, dazu kommt die katastrophale Trainingsbeteiligung. In den bisherigen Spielen hatten wir immer das Problem, dass wir bis zur 60. Minute gleichwertig waren und dann aber komplett eingebrochen sind. Dann kommen solche Ergebnisse zustande.

Am vergangenen Sonntag haben Sie den ersten Saisonsieg eingefahren. Was lief gegen Markania besser als in den Spielen davor?
Wir hatten zum ersten Mal eine Mannschaft auf dem Platz, in der jeder für den anderen gekämpft hat. Das war davor nicht der Fall. Wir mussten zwar auch da wieder improvisieren, aber gegen Markania hat der Einsatz einfach gestimmt. Unser zweiter Torwart hat als Feldspieler ausgeholfen, einige Spieler haben davor fünf bis sechs Monate nicht gespielt. Alexander Noldes ist 42 Jahre alt und hat bislang nie höher als Kreisliga C gespielt, am Sonntag aber direkt ein klasse Spiel für uns gemacht. Daran müssen wir versuchen anzuknüpfen.

Sie haben den Kampfgeist bereits angesprochen. Wird dieser auch das richtige Mittel für das anstehende Duell gegen Eintracht Grumme sein?
Realistisch gesehen, rechnen wir uns gegen Grumme nichts aus. Das letzte Spiel hat unsere ohnehin schon großen Personalsorgen noch verschärft. Wir haben jetzt drei weitere Verletzte, die so nicht zu ersetzen sind. Bis zum Winter wird sich die Lage wohl auch nicht wirklich verbessern. Deswegen müssen wir versuchen, so viele Punkte zu sammeln, wie möglich und dann darauf hoffen, dass wir vom Verletzungspech etwas verschont bleiben. Wir geben aber auch am Sonntag unser Bestes und schauen, was dann dabei rauskommt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben