Regeneration

Experte: „Regeneration ist genauso wichtig wie Sport selbst“

Entspannung nimmt

Entspannung nimmt

Foto: Ilja Höpping

Der Bochumer Physiotherapeut Frank Speier ist ein Experte, wenn es um die Erholung von Leistungssportlern geht. Er gibt auch Hobbyläufern Tipps.

Frank Speier ist Physiotherapeut und behandelt unter anderem Athleten vom TV Wattenscheid 01. Im Interview spricht er über Regeneration.

Welche Rolle spielt Regeneration beim Sport?

Regeneration ist mindestens genauso wichtig wie der Sport selbst. Ohne sie gäbe es keine Leistungssteigerung. Wer in der Erholungsphase trainiert, riskiert Verletzungen. Dennoch kann ein lockeres Laufprogramm der Regeneration dienen, außerdem können Läufer während der Pause ihre Athletik trainieren. Wichtig ist, die beim Laufen beanspruchten Muskeln zu schonen oder nur durch andere Reize zu belasten, etwa Schwimmen. Gesund Ernährung begünstigt die Regeneration. Ein Riegel Schokolade schadet nicht, eine ganze Tafel schon. Ein alkoholfreies Bier nach dem Training gibt dem Körper sogar Mineralien.

Wie viel Zeit benötigt der Körper, um sich zu erholen?

Wenn ein massiver Reiz gesetzt wurde, braucht der Körper 48 Stunden Pause. Kleine Muskelfilamente reißen und müssen repariert werden, daher spüren wir Muskelkater. Trainierte können einen Tag Pause einlegen, da der Körper Belastung gewohnt ist.

Was sind die gängigsten Maßnahmen zur Regeneration?

Dehnen ist gut, um die Beweglichkeit zu fördern, damit der Körper auf Dauer nicht schnell übersäuert. Ein bis zwei Saunagänge eignen sich, um den Stoffwechsel anzuregen. Auch Schwimmen ist eine Maßnahme. Der Wasserdruck wirkt wie eine Lymphdrainage. Wer ein vollwertiges Programm haben möchte, kann auf Massagen oder eine Black-Role zurückgreifen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben