Fußball - Westfalenliga

DJK Hordel: Benatelli-Debüt gelingt nur eine Halbzeit lang

Philipp Dragicevic (l.) kam mit der DJK TuS Hordel gegen den TuS Bövinghausen zu einem 2:2.

Philipp Dragicevic (l.) kam mit der DJK TuS Hordel gegen den TuS Bövinghausen zu einem 2:2.

Foto: Alexa Kuszlik / FUNKE Foto Services

Die DJK TuS Hordel bricht nach einer 2:0-Führung im zweiten Durchgang gegen Bövinghausen ein. Der neue Trainer sieht aber gute Ansätze.

Bochum. DJK TuS Hordel – TuS Bövinghausen 2:2 (2:0). Das Trainer-Debüt von Frank Benatelli ist nur eine Halbzeit lang richtig gut verlaufen. Nach einer starken Vorstellung verloren die Gastgeber an der Hordeler Heide den Faden und gaben eine 2:0-Führung aus der Hand. „Die Mannschaft hat schon einige Dinge umgesetzt. Aber ich bin ja erst ein paar Tage hier. Es dauert noch ein bisschen, bis wir da sind, wo wir sein wollen“, so Benatelli.

Die Hordeler kamen beim ersten Spiel ihres neuen Trainers voll motiviert auf den Platz. „Man hat schon in der Kabine gemerkt, dass alle unbedingt wollten“, sagte Benatelli. Auch im Spiel war das zu sehen, zumindest in der ersten Hälfte. Die Gastgeber setzten den Aufsteiger aus Bövinghausen unter Druck, erspielten sich vor allem über die Außenpositionen gute Chancen und gingen nach einer Viertelstunde durch Peter Elbers in Führung.

Der Pfosten verhindert das 2:0

Zehn Minuten später hätte der Kapitän auf 2:0 stellen können, scheiterte jedoch knapp am Innenpfosten. Dafür legte Christoph van der Heusen nach (38.). Kurz darauf hätte auch der TuS Bövinghausen fast zugeschlagen, kam über einen Pfostenschuss aber nicht hinaus. Das änderte sich im zweiten Durchgang.

Nach dem Seitenwechsel konnte Hordel nicht an seine Leistung anknüpfen. Schon gut zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff hatten die Gäste ausgeglichen. Benatelli war mit den Gegentoren nicht einverstanden: Das 1:2 fiel durch einen Elfmeter, nachdem Jeff Gyasi den Ball an die Hand bekommen hatte („Er wurde angeschossen“), dem 2:2 ging ein Freistoß voraus, „der keiner war“, so der Trainer.

Benatelli: Unentschieden geht in Ordnung

Letztendlich war Benatelli mit dem Punkt aber zufrieden: „Wir sind nach dem Ausgleich ganz schön geschwommen und haben dann erst in der Schlussphase unsere kämpferische Einstellung wiedergefunden. Unterm Strich geht das Unentschieden in Ordnung, auch wenn es natürlich ärgerlich ist, dass wir die Führung aus der Hand gegeben haben.“
DJK TuS Hordel: Zimmermann – Opiola, Nemec, Gyasi, Severich (72. Noack) – Dragicevic (84. Hendel), van der Heusen, Erdelt, Alati – Elbers, Kaya (89. Kordt)
Tore: 1:0 Elbers (16.), 2:0 van der Heusen (38.), 2:1 (Elfmeter, 54.), 2:2 (56.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben