Fußball Bezirksliga

Dahn sichert Remis für Höntrop

Stürmer Ivo Kleinschwärzer (l.) musste sich mit Spitzenreiter Altenbochum beim SV Höntrop mit einem Punkt begnügen.

Stürmer Ivo Kleinschwärzer (l.) musste sich mit Spitzenreiter Altenbochum beim SV Höntrop mit einem Punkt begnügen.

Foto: Joachim Hänisch

Phönix dreht 0:2-Rückstand und trennt sich 3:3. CSV-Torwart Felix Sonntag hält Punkteteilung fest. SW 08 unterliegt mit 0:3 gegen Stockum

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

SV Höntrop – FC Altenbochu m 1:1 (1:1). Überraschender Punktgewinn für das Schlusslicht aus Höntrop. „Das war eine richtig gute Mannschaftsleistung. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs und hoffe, dass es nun genauso weitergeht“, sagte SVH-Trainer Martin Baß.

Sein Team agierte von Beginn an sehr wach, arbeitete viel mit Diagonalbällen und überzeugte mit einem starken Mittelfeldpressing. Der erste Treffer der Partie gelang dennoch dem Spitzenreiter: Nach starker Vorarbeit von Till Reinmöller erzielte Sven Scheffler das 1:0.

„Wir sind auf den erwartet kampfstarken Gegner getroffen. Wir hatten zwar über die gesamte Partie mehr Spielanteile, waren aber in den Zweikämpfen leider nicht so präsent“, konstatierte der Sportliche Leiter des Tabellenprimus, Marcus Ritter. Zwar hatte sein Team kurz nach dem Führungstreffer eine weitere gute Gelegenheit, Sven Scheffler vergab diesmal jedoch knapp. Die Gastgeber präsentierten sich zielsicherer und glichen fast im Gegenzug aus: Nach einer stark platzierten Flanke von Rico Dittert traf Dominik Dahn zum 1:1. Nach der Pause gestaltete sich die Partie recht ausgeglichen, mit einem leichten Chancenplus auf Seiten der Gastgeber.

„Im Spielaufbau und dem letzten Drittel haben wir uns einfach zu viele Fehler erlaubt. Wir sind nicht so dominant aufgetreten wie gewohnt“, resümierte Ritter.

Tore: 0:1 Scheffler (12.), 1:1 Dahn (25.)

CSV SF Bochum-Linden – SV Herbede 1:1 (1:0). „Am Ende war ich einfach froh darüber, dass wir die Partie nicht noch verloren haben“, sagte CSV-Trainer Carsten Eversberg, dessen Team gegen Ende der Partie nahezu komplett die Kontrolle über das Spiel verloren hatte. Dabei sahen die Zuschauer zu Beginn noch eine sehr dominant auftretende Lindener Mannschaft: Bereits nach sieben Minuten lag der CSV dank des Treffers von Marlon Berger mit 1:0 in Front. „Wir sind dann zu früh in den Verwaltungsmodus übergegangen“, sagte Eversberg. Die Wittener indes erhöhten besonders in der zweiten Hälfte den Druck und belohnten sich mit dem 1:1. Und auch in der Folge war Herbede spielbestimmend, der CSV indes begann zu schwimmen. Bedanken müssen sich die Lindener letztlich bei ihrem Keeper Felix Sonntag, der mit starken Paraden das Remis festhalten konnte.

Tore: 1:0 Berger (7.), 1:1 (72.)


SV Phönix Bochum – SG Welper 3:3 (2:2). Wichtiger Punktgewinn für Phönix. Das Team von Coach Marcus Himmerich gab sich trotz eines recht frühen 0:2-Rückstandes nicht auf, kämpfte sich eindrucksvoll zurück und ging schließlich sogar mit 3:2 in Führung. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Jungs“, so Himmerich. Zwar glich Welper kurz vor Schluss noch aus, mehr gelang den Hattingern jedoch nicht: 3:3.

Tore: 0:1 (20.), 0:2 (25.), 1:2 Dirsus (34.), 2:2 Freitag (44.), 3:2 Musial (59.), 3:3 (76.)


TuS Heven – DJK Adler Riemke 1:1 (0:0). „Wir haben gegen eine bärenstarke Truppe gespielt. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs“, sagte Adler-Coach Roger Dorny. Heven war von Beginn an spielbestimmend, hatte jedoch erhebliche Schwierigkeiten, die defensiv sehr sicher stehenden Riemker zu überlisten. Und auch nach der Pause hatte Heven mehr Ballbesitz, der erste Treffer gelang dennoch den Gästen: Daniel Heider traf zum 1:0. Heven warf nun alles nach vorne und belohnte sich mit dem Ausgleich.

Tore: 0:1 Heider (63.), 1:1 (71.)


TuS Stockum – SW Wattenscheid 08 3:0 (0:0). „Wir waren das klar bessere Team. Einfach unglaublich, dass wir diese Partie verloren haben“, sagte SW-Coach Christian Möller. Sein Team erspielte sich zahlreiche Torchancen bereits vor der Pause, vergab jedoch allesamt sehr knapp. Stockum indes war deutlich zielsicherer: Mit einem Doppelschlag kurz nach der Unterbrechung ging Stockum mit 2:0 in Front. „Wir waren nicht zwingend genug“, resümierte Möller.

Tore: 1:0 (48.), 2:0 (52.), 3:0 (84.)

SV Wanne 11 – TuS Harpen 2:0 (1:0). „Das war eine extrem geiles Spiel. Unsere Jungs haben sehr stark dagegen gehalten“, sagte Harpens Co-Trainer Maximilian Wagner. Wanne begann sehr druckvoll, kombinierte gekonnt und lag trotz starker Gegenwehr der Gäste bereits nach 16 Minuten mit 1:0 in Front. Davon offensichtlich unbeeindruckt hielt Harpen jedoch weiter stark dagegen und erspielte sich sogar einige Chancen. Niklas Döhmen vergab aber knapp. „Auch nach der Pause haben wir weiterhin sehr stark agiert“, so Wagner. Trotz des engagierten Auftritts der Bochumer konnten am Ende aber die Gastgeber jubeln. Drei Minuten vor Schluss erzielte Wanne den Siegtreffer: 2:0.

Tore: 1:0 (16.), 2:0 (87.)


SC Weitmar 45 – TuS Hattingen 2:1 (0:1). „Die ersten Hälfte war eine absolute Katastrophe“, sagte Weitmars Trainer Axel Sundermann. Sein Team spielte zu passiv, erlaubte sich viele Fehlpässe und hatte folgerichtig auch keinen Zugriff auf die Partie. Erst nach der Pause wurde es besser: Die 45er waren nun spielbestimmend, glichen erst aus und erzielten nur wenig später den Siegtreffer. Damit ist Weitmar bis auf zwei Zähler an die Spitze herangerückt.

Tore: 0:1 (26.), 1:1 Murru (62.), 2:1 Avci (76.)

SW Eppendorf – SF Wanne 1:4 (1:2). „Leider konnten wir nicht an den guten Kick der Vorwoche anknüpfen. Da wäre deutlich mehr drin gewesen“, sagte Eppendorfs „Co“ Arthur Wasilewski. Und in der Tat: Sein Team gab sich trotz der beiden frühen Gegentreffer nicht auf und verkürzte sogar auf 1:2 durch Marvin Meißner. Auch nach der Pause spielte der SWE recht dominant, fing sich aber dennoch noch zwei Gegentreffer ein: 1:4.

Tore: 0:1 (1.), 0:2 Eigentor (31.), 1:2 Meißner (42.), 1:3 (82.), 1:4 (90.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben