Basketball

Corona: Spiel der Sparkassen-Stars Bochum fällt aus

Niklas Geske und seine VfL Sparkassen-Stars Bochum müssen pausieren. Gegner Köln ist in Quarantäne.

Niklas Geske und seine VfL Sparkassen-Stars Bochum müssen pausieren. Gegner Köln ist in Quarantäne.

Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Services

Bochum.  Die Partie des Basketball-Zweitligisten VfL Sparkassen-Stars Bochum in Köln fällt aus. Die Corona-Krise sorgt für viele Absagen im Basketball.

Mit einem Sieg sind die VfL Sparkassen-Stars Bochum in die Saison gestartet, am zweiten Spieltag aber ruht für den Zweitligisten in der Pro B der Ball. Die Partie bei den RheinStars Köln am kommenden Samstag fällt aus. Die Kölner befinden sich wegen eines Corona-Falls nach behördlicher Anordnung noch in Quarantäne.

In der Pro B sind bereits jetzt zwei weitere Begegnungen coronabedingt abgesagt. Auch am ersten Spieltag waren zwei der sechs Partien in der Nord-Staffel ausgefallen. Fast die Hälfte der Partien muss also nach nur zwei Spieltagen bereits nachgeholt werden. Natürlich ist es angesichts bundesweit bedrohlich steigender Corona-Fallzahlen fraglich, ob und wie die Saison letztlich weitergeht. Zumal Geisterspiele ohne Zuschauer für alle Klubs eigentlich zu teuer kämen.

„Wir wussten, dass man von Tag zu Tag mit veränderten Bedingungen rechnen muss. Wir müssen flexibel bleiben“, sagt Finanzvorstand Hans-Peter Diehr. Die Führung der 2. Basketball-Bundesliga werde sich sicherlich Gedanken machen, wie es künftig weitergeht - eine Besserung in der Corona-Krise ist derzeit ja nicht in Sicht. Im Gegenteil.

Westdeutscher Basketballverband verschiebt Saisonstart - viele Teams betroffen

Der Westdeutsche Basketballverband hat am Dienstag wie berichtet Fakten geschaffen und den Saisonstart für alle Ligen unterhalb der 1. Regionalliga inklusive aller Jugendklassen auf Januar verschoben. In Bochum sind vor allem der TV Gerthe, der BC Langendreer und die VfL Astro-Stars Bochum betroffen. Allein bei den Astro-Stars nehmen 35 Teams am Ligenbetrieb teil. Für Diehr ist die Entscheidung des WBV angesichts der Corona-Lage „alternativlos“; auch wenn er betont, dass den Kindern und Jugendlichen viel genommen werde.

Ob die Lage im Januar einen Spielbetrieb zulässt, ist offen. Diehr ist eher skeptisch. Wichtig ist ihm, dass das Training weitergeht, dass die Kinder und Jugendlichen im Verein Sport treiben können. Dies ist derzeit gegeben.

Noch im Spielbetrieb sind neben den (Halb-)Profis der Sparkassen-Stars die drei Jugendbundesligen mit Beteiligung der Bochumer. Auch die Damen-Regionalliga ist noch nicht abgesagt, hier spielt die erste Mannschaft der Astro-Stars. Geplanter Saisonstart ist kommende Woche. Eine Entscheidung über eine denkbare Verschiebung steht noch aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben