Fußball Westfalenliga

Concordia Wiemelhausen will auch auf Rasen bestehen

Gegen YEG Hassel holte Wiemelhausen mit Kai Strohmann (r.) einen wichtigen Sieg.

Gegen YEG Hassel holte Wiemelhausen mit Kai Strohmann (r.) einen wichtigen Sieg.

Foto: Andreas Hofmann / FUNKE Foto Services

Bochum.  Auf Naturrasen kämpft Wiemelhausen beim FC Iserlohn. Daher will der Westfalenligist nicht alles nur spielerisch lösen. Der Kapitän kehrt zurück.

Nach dem Sieg gegen YEG Hassel am vergangenen Spieltag steht Concordia Wiemelhausen in der Westfalenliga wieder genau da, wo es die letzte Saison beendet hat: auf Platz sieben. „Wir haben gesagt, dass wir uns diesmal besser platzieren wollen. Also müssen wir weiter klettern“, sagt Trainer Jürgen Heipertz vor dem Spiel beim FC Iserlohn (Sonntag, 14.30 Uhr).

In der Westfalenliga geht es eng zu. Auf Lennestadt auf Platz drei hat die Concordia nur drei Punkte Rückstand. Doch auch nach unten zu den zweistelligen Tabellenplätzen sind es lediglich drei Zähler. „Wir wollen nach dem Spiel gegen Hassel nachlegen und uns oben etablieren“, sagt Heipertz.

Bei Iserlohn geht der Trend nach oben

Der Sieg gegen Hassel war hart erkämpft, auch diesmal müssen die Wiemelhauser alles in die Waagschale werfen. In der vergangenen Saison gingen die Punkte in beiden Duellen an Iserlohn. Zurzeit steht der FCI auf Platz 13 nur knapp über dem Strich. Zuletzt ging der Trend jedoch klar nach oben.

„Iserlohn kann mehr als der Tabellenplatz aussagt. Das ist ein technisch sehr gutes Team“, sagt Heipertz und gibt die Richtung vor: „Wir spielen ja auf Naturrasen, der wird tief und nass sein. Da können wir nicht alles spielerisch lösen. Wir wollen defensiv kompakt stehen, wenig Fehler machen und vorne effektiv sein.“

Kapitän Christopher Schmidt ist wieder dabei

Der Trainer kann wieder auf seinen Kapitän Christopher Schmidt zurückgreifen. Auch Felix Stahmer, der beruflich für ein halbes Jahr lang in Berlin war, ist eine Option. „Er ist in guter körperlicher Verfassung und deutet im Training an, dass er wieder ein wichtiger Mann für uns werden kann“, so Heipertz. Marco Costanzino fällt hingegen weiter aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben