Westfalenliga

Concordia geht diesmal nicht auf Kaffefahrt

Fehlt verletzt: Concordias Torhüter Simon Meyering, hier im Pokalspiel gegen Schermbeck.

Fehlt verletzt: Concordias Torhüter Simon Meyering, hier im Pokalspiel gegen Schermbeck.

Foto: Joachim Hänisch

Concordia Wiemelhausen will am Sonntag nach zwei Siegen in Folge den Aufwärtstrend gegen den SC Neheim fortsetzen und auf Platz neun klettern.

Concordia Wiemelhausen will am Sonntag nach zwei Siegen in Folge den Aufwärtstrend gegen den SC Neheim fortsetzen (15 Uhr) und auf Platz neun klettern. In Arnsberg holte sich die Concordia in den vergangenen beiden Jahren jeweils eine Klatsche ab. Das will Trainer Jürgen Heipertz nun ändern: „Diesmal wollen wir keine Kaffeefahrt nach Neheim machen.“

Zuletzt konnte Wiemelhausen mit einem 3:0-Sieg gegen Westfalia Wickede den Gegner in der Tabelle hinter sich lassen, gleiches ist nun in Arnsberg möglich. Die Neheimer, denen Verletzungsprobleme zu schaffen machen, gehen den umgekehrten Weg und sind nach nur einem Punkt aus den vergangenen vier Spielen abgerutscht. „Wir haben Selbstvertrauen und wollen unsere zuletzt engagierten Leistungen wieder abrufen“, sagt Heipertz: „Jeder muss an seine Schmerzgrenze gehen, was Laufbereitschaft, Körperkontakt und Zweikämpfe angeht.“

Personell musste der Trainer wieder schlechte Nachrichten verkraften. Bei Torhüter Simon Meyering hat sich die Schulterverletzung als Sehnenriss herausgestellt, er muss zwei Monate pausieren. Außerdem hat sich Leo Winkel im Training am Knie verletzt. Foto: Dietmar wäsche

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben