Fußball - Bezirksliga

Aufsteiger CF Kurdistan verliert zum Start der Bezirksliga

Start der Fußball-Bezirksliga: CF Kurdistan (gelb/rot) spielte gegen FC Altenbochum.

Start der Fußball-Bezirksliga: CF Kurdistan (gelb/rot) spielte gegen FC Altenbochum.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Bochum.  Wattenscheid 08 triumphiert im Derby in Unterzahl mit 4:0 über Landesliga-Absteiger VfB Günnigfeld. Kleinschwärzer rettet Sieg für Altenbochum.

Der erste Spieltag der Bezirksliga hatte gleich viele muntere Spiel. Aufsteiger CF Kurdistan verlor, Wattenscheid 08 gewann das Derby gegen den VfB Günnigfeld.

Linden feiert 4:0-Erfolg über Kaltehardt

CSV SF Bochum-Linden – TuS Kaltehardt 4:0 (2:0). „Das war ein sehr faires Spiel. Beide Mannschaften haben recht abwartend begonnen“, berichtete CSV-Coach Silas Lennertz. Sein Team präsentierte sich im Abschluss konsequenter als Kaltehardt und lag dank der Treffer von Henri Schettler und Carlos Sauer bereits zur Pause mit 2:0 in Front. „Die erste Hälfte war ausgeglichen. Leider haben wir uns einige, recht einfache Fehler erlaubt. Mit dem 0:3 war das Thema dann eigentlich durch“, sagte Kaltehardts Trainer Carsten Droll, dessen Team nach dem dritten Gegentreffer nun zunehmend nachließ. Die Lindener indes agierten immer selbstbewusster und legten noch einen weiteren Treffer nach: 4:0.

Tore: 1:0 Schettler (23.), 2:0 Sauer (37.), 3:0 N. Wiebel (53.), 4:0 Schettler (65.)

Harpen lässt sich von Herne überrumpeln

SG Herne 70 – TuS Harpen 2:1 (1:0). „Die haben sehr forsch begonnen. Leider haben wir uns davon ein bisschen überrumpeln lassen“, sagte Harpens Trainer Ingo Bredenbröcker, dessen Team bereits nach sieben Minuten mit 0:1 zurück lag. In der Folge agierten die Bochumer nun jedoch deutlich besser, kontrollierten die Partie und erspielten sich auch einige Torchancen. „Leider haben wir beide Tore von denen mit vorbereitet und einen klaren Elfmeter nicht bekommen“, so Bredenbröcker. Zwar traf schließlich Neuzugang Lennart Höppner zum 1:2 – sein Treffer war letztlich aber nur noch Ergebniskosmetik.

Tore: 1:0 (7.), 2:0 (86.), 2:1 Höppner (89.)

Wattenscheid triumphiert im Derby

SW Wattenscheid 08 – VfB Günnigfeld 4:0 (1:0). „Das war schon geil, was meine Jungs da heute gemacht haben“, sagte Wattenscheids Trainer Christian Möller. Und dabei hatte Günnigfeld die erste Chance in der Partie: Bernd Paul setzte Erdal Bastürk stark in Szene, der dann jedoch im Sechzehner der Gäste zu Fall gebracht wurde. „Wir haben leider die Zweikämpfe nicht angenommen und uns von dem aggressiven Spiel der Wattenscheider ein wenig verunsichern lassen“, sagte VfB-Coach Dino Degenhardt, dessen Team sich kurz nach der Pause mit einem weiteren Gegentreffer abfinden musste. Der Offensivdrang der 08er war jedoch auch nach dem zweiten Tor nicht zu stoppen: Innerhalb weniger Minuten legten die Gastgeber zwei Treffer nach und sorgten somit bereits früh für die Vorentscheidung. Auch ein Platzverweis für 08 (63./Gelb/Rot für Maurice Stiller) spielte Günnigfeld nicht in die Karten: „Ich glaube, wir hätten noch drei Stunden spielen können, das hätte auch nichts geändert“, resümierte Degenhardt.

Tore: 1:0 Tegtmeier (37.), 2:0 Dirsus (53.), 3:0 Steegmann (55.), D. Schroven (60.)

Verletzungspech für Riemke

SV Phönix Bochum – DJK Adler Riemke 4:1 (1:1). Phönix feiert 4:1-Auftaktsieg. „Das war ein sehr guter Auftritt. Wir haben spielerisch klar dominiert“, berichtete Phönix-Trainer Maximilian Wagener. Ganz anders gestaltete sich indes die Gefühlslage auf Seiten der Gäste: „Das war ein sehr unglückliches Spiel. Leider mussten wir bereits nach wenigen Minuten verletzungsbedingt umstellen“, so Adler-Coach Roger Dorny, der seinen „Zehner“ Martin Bzezinski wegen muskulären Problemen bereits nach 12 Minuten auswechseln musste. „Nach der Pause standen wir dann eigentlich dennoch ganz gut“, so Dorny. Nach einem misslungenen Konter ging Phönix jedoch zum Gegenangriff über und erzielte so das 2:1. Und nur wenig später traf erneut Neuzugang Atik Oktay. Die Vorentscheidung. Bitter für Riemke: Kurz vor Schluss fiel Pa Drammeh unglücklich auf seinen Arm und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Tore: 1:0 Oktay (20.), 1:1 Cremers (45.), 2:1/3:1 Oktay (48.+54.), 4:1 Libhöfer (84.)

Schwere Geburt für Altenbochum

CF Kurdistan – FC Altenbochum 1:2 (0:0). „Dafür, dass wir den Großteil des Spiels in Unterzahl waren, haben wir recht ordentlich mitgehalten“, sagte der Sportliche Leiter von Kurdistan, Cengiz Türker. Bereits nach 18 Minuten flog Jwan Mohammad wegen Nachtretens mit glatt Rot vom Platz. Nutzen konnte Altenbochum die Überzahlsituation jedoch nicht – eher das Gegenteil war der Fall. „Das war eine sehr schwere Geburt. Das Spiel war bestimmt von extrem vielen Unterbrechungen. Im letzten Drittel waren wir einfach zum pomadig und langsam“, sagte der Sportliche Leiter des FCA, Marcus Ritter, dessen Team dann aber doch, durch den Treffer von Nico Rinklake, mit 1:0 in Führung gehen konnte. Kurdistan war jedoch noch nicht abzuschreiben und erspielte sich auch in Unterzahl noch einige Chancen. Für den Ausgleich sorgte schließlich Jwan Ibrahim. Den Sieg für Altenbochum rettete Ivo Kleinschwärzer, der den Ball in der Nachspielzeit über die Linie drückte: 2:1.

Tore: 0:1 Rinklake (65.), 1:1 Ibrahim (70.), 1:2 Kleinschwärzer (90.+3)

Weitmar fängt sich den Ausgleich kurz vor Schluss

SV Bommern 05 – SC Weitmar 45 2:2 (1:1). „Die ersten 35 Minuten hatten wir die Partie gut unter Kontrolle. Leider haben wir dann aber ein wenig die Ordnung verloren“, sagte Weitmars Trainer Axel Sundermann, dessen Team sich kurz vor dem Pausenpfiff mit dem Ausgleichstreffer abfinden musste. Zwar waren die Bochumer nach der Pause das tonangebende Team und erzielten folgerichtig auch das 2:1, in der Folge vergab Weitmar dann jedoch eine Fülle an Torchancen. Nach einem Foulspiel erhielt Bommern schließlich einen Strafstoß zugesprochen und konnte die Partie so doch noch ausgleichen. Bitter für Weitmar: Kurz vor Schluss fing sich Ridvan Avci wegen Nachtretens glatt Rot.

Tore: 0:1 T. Wnuk (33.), 1:1 (43.), 1:2 Coemez (63.), 2:2 (78.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben