Bochum. Nach Lewin Kahlfus’ Tor gegen Tabellenführer Schwerin gibt es kein Halten mehr: Es krönt eine tolle Hinrunde – und ein packendes Spitzenspiel.

Als Lewin Kahlfus den Ball zum 1:0 über die Linie gedrückt hatte, gab es kein Halten mehr auf Seiten der Harpener. „Es war absolute Ekstase. Lewin hat gesagt, es hätte sich so angefühlt, als hätten achtzigtausend Fans gejubelt“, berichtete Harpens Trainer Björn Lübbehusen über die entscheidende Szene beim 1:0-Heimsieg des TuS Harpen über BG Schwerin, mit dem die Bochumer sich die Tabellenspitze über die Winterpause sicherten – für den Verein eine historische Bestleistung. „Unfassbar geil. Es war ein super Bezirksliga-Spiel von beiden Teams“, so Lübbehusen.