Fußball Kreisliga

6:0: Aufsteiger Teutonia Ehrenfeld in bester Torlaune

Spielertrainer Ingo Freitag (r.) und Philipp Engler sind mit Aufsteiger DJK Teutonia Ehrenfeld auf Erfolgskurs in der Kreisliga A.

Spielertrainer Ingo Freitag (r.) und Philipp Engler sind mit Aufsteiger DJK Teutonia Ehrenfeld auf Erfolgskurs in der Kreisliga A.

Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Services

Aufsteiger DJK Teutonia Ehrenfeld marschiert weiter. Gegen die DJK Wattenscheid II gewann der A-Kreisligist glatt mit 6:0.

Bochum Gebrauchter Tag für die Reserve der DJK Wattenscheid in der Fußball-Kreisliga A: Nach der Auftaktniederlage gegen Hiltrop blieb die gewünschte Antwort am Sonntag aus. Statt der ersten Saisonpunkte setzte es eine herbe 0:6-Niederlage gegen Aufsteiger Teutonia Ehrenfeld.

„Wir haben mit unserer jungen Mannschaft heute Lehrgeld gezahlt. Die erste Halbzeit haben wir leider komplett verschlafen und danach war es dann natürlich schwer“, resümierte Wattenscheids Trainer Michael Strauch.

Teutonia Ehrenfeld in Torlaune

Ehrenfeld, mit dem Ziel, möglichst lange die Null zu halten in das Spiel gestartet, ging bereits mit der ersten nennenswerten Chance des Spiels in Führung. Silvio Impellezzi verwandelte in der 13. Minute zum 1:0 für den Aufsteiger. Von einer möglichen Defensivstrategie war aufseiten der Ehrenfelder wenig zu sehen. Stattdessen übernahmen sie mehr und mehr die Kontrolle über die Partie, die Gäste waren zweikampfstärker, ließen in der Defensive nichts anbrennen und wussten ihre Chancen zu nutzen. Die 3:0-Führung zur Halbzeit nach Toren von Pascal Steggemann (22.) und Ingo Freitag (34.) war, auch in der Höhe, verdient.

Nach dem 4:0 lassen die Spieler der DJK Wattenscheid II die Köpfe hängen

Nach der Pause waren die Wattenscheider bemüht, doch noch ins Spiel zu finden und kamen durch Leon Suchland (50.) und Marcel Sterkau (54.) zu aussichtsreichen Chancen. Doch kurz darauf stoppte Ehrenfeld die stärkere Phase der Hausherren mit dem Treffer zum 4:0. Aus Sicht von Wattenscheids Trainer Strauch der Knackpunkt im Spiel: „Das 0:3 zur Pause war ja schon deutlich, aber nach dem vierten Gegentor haben wir dann die Köpfe hängen lassen und so kommt dann dieses Ergebnis zustande.“

Denn in der Folge spielten nur noch die Gäste, die Tore zum 5:0 und 6:0 fielen wenig überraschend. Wattenscheids Torhüter Kevin Brauckmann verhinderte mit einigen guten Paraden ein noch deutlicheres Ergebnis.

Ehrenfelds Spielertrainer Freitag will Sieg nicht überbewerten

Während den Wattenscheids Spielern die Enttäuschung nach Abpfiff deutlich anzusehen war, freute sich Ehrenfeld über seinen Sahnetag. „Diesmal hat bei uns einfach alles gepasst. Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben gesehen, dass alles so klappt wie wir es uns vorgenommen hatten, besser hätte es nicht laufen können“, resümierte Ehrenfelds Spielertrainer Ingo Freitag, der selbst drei Treffer zum Sieg seiner Elf beisteuerte.

Damit hat Ehrenfeld bei einem Torverhältnis von 8:1 jetzt sechs Punkte auf dem Konto, an der Einstellung ändere das aber nichts, wie Freitag betont: „Wir sind gut gestartet, aber das ändert nichts an unserer Ausgangslage. Ein Trend lässt sich meiner Meinung erst nach sieben Spielen erkennen, von daher freuen wir uns über den Sieg, mehr aber auch nicht.“

Weiter geht es für Teutonia nächsten Sonntag gegen Phönix II, Wattenscheid tritt dann gegen Neuruhrort an. Bis dahin soll die Niederlage abgehakt sein: „Wir haben eine junge Mannschaft, der wir die Zeit geben zu wachsen. Natürlich war der Start nicht gut, aber Grund zur Sorge haben wir deshalb noch nicht. Nächste Woche geht es weiter“, so Strauch.

Tore: 1:0 Impellizzeri (13.), 2:0/6:0 Steggemann (22./87.), 3:0/4:0/5:0 Freitag (34./59./77.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben