Fussball-Landesliga

Borschel sieht Hüsten für die Zukunft sehr gut aufgestellt

Klaus Borschel, Trainer des SV Hüsten 09.

Klaus Borschel, Trainer des SV Hüsten 09.

Foto: RS

Hüsten.   Die Sauerlandsport-Redaktion hat mit Klaus Borschel, Trainer des SV Hüsten 09, u.a. über den Kader und die neue Saison gesprochen.

Der Fußball-Landesligist SV Hüsten 09 hat mit der Saisonvorbereitung begonnen. Die Sauerlandsport-Redaktion hat mit Trainer Klaus Borschel unter anderem über den Kader, die zahlreichen Talente sowie die Chancen in der neuen Saison gesprochen.


Hallo Herr Borschel! Sie gehen in Ihre zweite Landesliga-Saison als Trainer des SV Hüsten 09. Was muss gegenüber der vergangenen Spielzeit, wo man mit 38 Punkten und einem Torverhältnis von 85:71 nur Zehnter geworden ist, besser werden?
Klaus Borschel: Erst einmal war der 10. Platz nach dem Fast-Abstieg in der Saison 2017/18 ein Erfolg. In der Hinrunde haben wir uns sogar unter den ersten fünf Mannschaften aufgehalten, danach sind wir dann in der Tabelle etwas abgerutscht. Natürlich wollen wir unser Defensivverhalten absolut verbessern. Da haben wir im konditionellen und taktischen Bereich Probleme gehabt. Bei Ballverlusten fehlte oft die Kraft für die Rückwärtsbewegung. Dazu kommt das Aufbau- und Übergangsspiel zum letzten Drittel. Gerade gegen Gegner die tief stehen, hatten wir wenige Lösungsmöglichkeiten.
In den Spielen der Grünweißen sind in der Saison 2018/19 insgesamt 156 Tore gefallen. Wird es weiter Spektakel-Fußball geben?
Ich würde das Torverhältnis sofort wieder unterschreiben, wenn wir am Ende einige Punkte mehr auf dem Konto hätten. Mir ist ein 5:4 lieber als ein 1:0.
Es wurden sehr viele Talente geholt. Sind Sie zufrieden mit der Kaderzusammenstellung?
Absolut. So ist ja auch die Vereins-Philosophie und wir sind auf dem richtigen Weg. Natürlich muss man Leistungsschwankungen und Fehler von jungen Spielern am Anfang in Kauf nehmen. Wenn die Jungs, die jetzt zu uns gekommen sind, hart arbeiten und ein wenig Geduld aufbringen, werden sie ihren Weg bei uns machen. Wir werden sie dabei tatkräftig unterstützen.


Die Landesliga 2 umfasst in der neuen nur 15 Vereine. Hätten Sie sich lieber eine 16er-Staffel gewünscht?
Das ist eigentlich egal. Ob zwei Spiele mehr oder weniger spielen keine große Rolle. Eine 15er-Gruppe hat den Vorteil, in jeder Halbserie bei einem spielfreien Wochenende einmal durchzuatmen und eventuelle Verletzungen auszukurieren.


Umgruppiert worden ist der SC Obersprockhövel, Vize-Meister der Landesliga 3. Ist das der Top-Favorit und wie schätzen Sie insgesamt die Qualität der Liga ein?
Wir brauchen uns vor den anderen Staffeln nicht verstecken. Gerlingen und Erndtebrück II haben zum Beispiel ihre Entscheidungsspiele um den Aufstieg und Klassenerhalt gegen die Gegner aus den anderen Staffeln gewonnen. Obersprockhövel wird mit Sicherheit einer der Favoriten sein. Die Liga wird sehr stark und absolut ausgeglichen sein.


Was ist für den SV Hüsten 09 möglich?
Wenn wir unsere Defensivschwächen abstellen und von Verletzungen verschont bleiben, könnten wir es unter die ersten Fünf schaffen. Wichtig ist auch, die neuen Spieler schnell in das Team zu integrieren. Aber wie gesagt, es ist alles sehr ausgeglichen, und damit alles möglich.


Die Reserve spielt in der A-Liga und die A-Junioren sind aus der Bezirksliga abgestiegen. Wie sehen Sie den Verein für die Zukunft aufgestellt?
Der Abstieg der A-Jugend tut weh, denn der Unterbau ist für den Seniorenbereich sehr wichtig. Wir hoffen, diesen Betriebsunfall schnellstens wieder ausbügeln zu können. Die Reserve hat mit Jörg Fischer und Peter Strojnowski ein Trainerteam mit hoher Qualität und kann oben in der Tabelle mitmischen. Vielleicht gelingt mittelfristig sogar der Aufstieg. Bis auf die Delle A-Jugend sind wir für die Zukunft sehr gut aufgestellt.

Die Zu- und Abgänge

Der Kader des Landesligisten SV Hüsten 09 umfasst zurzeit 29 Spieler. Auf zwei Kicker muss Trainer Klaus Borschel allerdings erst einmal die nächsten Wochen verzichten. Dirk Stoltefaut, Heimkehrer von Bezirksligist TuRa Freienohl, laboriert noch an einem Bruch des rechten Innenknöchels und Julius Oestersporkmann (Bänderriss) hat sich voraussichtlich auch noch das Syndesmoseband angerissen.

Nachfolgend die Zu- und Abgänge des SV Hüsten 09 auf einen Blick:

Zugänge: Dirk Stoltefaut (TuRa Freienohl), Albert Spahiu (FC Neheim-Erlenbruch), Sascha Zelder (SV Herdringen), Andreas Kehayoglou (TuS Bruchhausen), Maximilian Mertin (Westfalia Rhynern), Doganay Oezdemir (U19-Junioren Westf. Rhynern), Guiseppe Rossi (U19-Junioren SC Neheim), Julius Oestersporkmann, Leandro Lampros, Noah Weickardt, Knut Tilly und Nils Klauke (alle eigene U19-Junioren).

Abgänge: Giovanni Cannata (TuS Sundern), Lukas Nickel (SSV Küntrop), Christian Hunecke (Laufbahnende), Philipp Völker (Laufbahnende) und Chidubem Esikaikwu (Ziel unbekannt).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben