Todesfall

Radprofi Goolaerts nach Sturz bei Paris-Roubaix gestorben

Der belgische Radprofi Michael Goolaerts ist tot. Der 23-Jährige starb nach einem Herzstillstand während des Frühjahrsklassikers Paris-Roubaix in einem Krankenhaus in Lille.

Foto: imago

Der belgische Radprofi Michael Goolaerts ist tot. Der 23-Jährige starb nach einem Herzstillstand während des Frühjahrsklassikers Paris-Roubaix in einem Krankenhaus in Lille. Foto: imago

Roubaix/Lille.  Ein Todesfall überschattet das berühmte Eintagesrennen Paris-Robaix. Nach einem Sturz ist der belgische Radprofi Michael Goolaerts gestorben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der belgische Radprofi Michael Goolaerts ist am Sonntagabend nach seinem schweren Sturz beim Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix im Krankenhaus von Lille gestorben. Der 23-Jährige erlag um 22.40 Uhr seinen Verletzungen, das teilte sein Team Veranda's Willems-Crelan bei Twitter mit.

"Mit unvorstellbarer Trauer müssen wir den Tod unseres Fahrers und Freundes Michael Goolaerts bekannt geben. Er starb am Sonntagabend um 22.40 Uhr im Krankenhaus von Lille im Beisein von Familie und Freunden. Er starb an einem Herzstillstand, alle medizinische Hilfe half nichts", hieß es in der Mitteilung.

Goolaerts musste nach dem Unfall auf dem zweiten Kopfsteinpflaster-Sektor Briastre offenkundig reanimiert werden, wie TV-Aufnahmen nahelegten. Später wurde er mit dem Helikopter nach Lille abtransportiert. (sid)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik