Bundesliga

Gladbach fängt sich gegen Augsburg spät den Ausgleich

Intensive Zweikampfführung: Gladbachs Lars Stindl verucht Augsburgs  Alfred Finnbogason aufzuhalten.

Intensive Zweikampfführung: Gladbachs Lars Stindl verucht Augsburgs Alfred Finnbogason aufzuhalten.

Foto: firo

Mönchengladbach/Essen.  Borussia Mönchengladbach gibt in Überzahl den Sieg gegen Augsburg aus der Hand. Bremen holt in München überraschend einen Punkt.

Borussia Mönchengladbach hat zum zweiten Mal nacheinander unnötig Bundesliga-Punkte hergeschenkt. Beim 1:1 (1:0) am Samstag gegen den FC Augsburg erlebte das auch durch Corona ersatzgeschwächte Team von Trainer Marco Rose einen unbefriedigenden Start in die Heimspiel-Serie zum Ende des Monats.

Gladbach vergibt leichtfertig Chancen

Im ersten von vier Heimpartien binnen elf Tagen sah nach Florian Neuhaus' ersten Saisontreffer (5. Minute) und der Gelb-Roten Karte für Augsburgs eingewechselten Raphael Framberger (66.) lange alles nach einem souveränen Sieg aus. Doch nach etlichen leichtfertig vergebenen Chancen traf Daniel Caligiuri (88.) doch noch für die Schwaben zum glücklichen Ausgleich. Vor der Länderspielpause hatten die Gladbacher bereits beim 3:4 in Leverkusen zwei Mal eine Führung verspielt.

Mit zwölf Punkten verpassten die Borussen, die bereits am Mittwoch wieder in der Champions League gegen Schachtjor Donezk gefordert sind, die Rückkehr in die Europapokalränge. Schuld daran war ein regelgerechter Chancenwucher, der sich im unglücklichen Breel Embolo personifizierte. Der Schweizer vergab gleich drei hundertprozentige Chancen zum 2:0 (36., 60. und 84.).

Augsburg droht zwar weiter ein siegloser November. Nur eines der vergangenen sechs Bundesliga-Spiele gewannen die Schwaben - am 31. Oktober gegen Schlusslicht FSV Mainz 05 (3:1). Am Samstag erkämpften sie sich aber mit viel Moral und Willen ihren elften Saisonpunkt.

Bremen bringt München ins Stolpern

Bayern München hat sich gegen seinen Lieblingskontrahenten Werder Bremen einen völlig unerwarteten Patzer im Titelkampf geleistet. Der Triple-Gewinner kam gegen den einstigen Rivalen im 109. Bundesliga-Duell (Rekord) nach 19 Siegen gegen Grün-Weiß hintereinander überraschend nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus.

Maximilian Eggestein (45.) ließ Werder-Coach Florian Kohfeldt in dessen 100. Bundesliga-Spiel sogar vom ersten Sieg in München seit 2008 träumen. Doch Kingsley Coman (62.) rettete Bayern-Trainer Hansi Flick beim 50. Pflichtspiel auf der Münchner Bank das Jubiläum.

Leverkusen kämpft sich in Bielefeld zum Sieg

Bayer Leverkusen setzt sich in der Bundesliga-Spitzengruppe fest, der freie Fall von Aufsteiger Arminia Bielefeld hingegen geht weiter. Die Werkself feierte beim 2:1 (1:0) bei den Ostwestfalen trotz eines Aussetzers ihres Torhüters Lukas Hradecky den bereits fünften Sieg in Folge und sitzt Rekordmeister Bayern München im Nacken.

Leon Bailey (27.) und Aleksandar Dragovic (88.) erzielten die Tore für die Rheinländer, die ihrem Trainer Peter Bosz zu dessen 57. Geburtstag die nächsten drei Punkte schenkten. Bayer-Keeper Hradecky unterlief ein kurioses Eigentor zum zwischenzeitlichen Ausgleich (47.).

Stuttgart holt Last-Minute-Punkt in Hoffenheim

Die TSG Hoffenheim hat sich nach dem Corona-Notstand der vergangenen Tage achtbar aus der Affäre gezogen. Die Kraichgauer holten ein 3:3 (1:2) im rassigen baden-württembergischen Derby gegen Aufsteiger VfB Stuttgart. Dennoch hält die Negativserie der TSG an. In mittlerweile sechs Partien ohne Sieg verbuchten die Hoffenheimer nur zwei Zähler. Marc-Oliver Kempf (90.+3) sicherte den Schwaben mit seinem Last-Minute-Tor einen Punkt. (sid)

Die Spiele zum Nachlesen in den Live-Tickern:

Gladbach - Augsburg
München - Bremen
Hoffenheim - Stuttgart
Bielefeld - Leverkusen
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben