VfL Bochum

VfL-Trainer Robin Dutt spricht vorsichtig über Aufstieg

Robin Dutt, VfL-Bochum-Trainer.

Foto: firo

Robin Dutt, VfL-Bochum-Trainer.

Bochum.  Die 23.042 Bochum-Fans träumen nach dem 3:2-Sieg in der zweiten Bundesliga gegen Kaiserslautern vom Aufstieg. Auch Trainer Robin Dutt ist vorsichtig optimistisch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenige Augenblicke vor dem Schlusspfiff im Bochumer Ruhrstadion hielt es die VfL-Fans nicht mehr auf ihren Sitzen. Lautstark brüllten sie: „Der VfL ist wieder da.“ Der mögliche Aufstieg in die Bundesliga - auf einmal ist er kein Hirngespinst mehr. Denn das am Ende etwas glückliche 3:2 gegen den 1. FC Kaiserslautern bedeutete den vierten Sieg in Folge für die Bochumer. Dadurch klettert der VfL zumindest für eine Nacht auf den fünften Tabellenplatz und hat aktuell nur noch drei Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz. Trainer Robin Dutt sprach nach der Partie sogar vorsichtig über das Thema Aufstieg.

Auf Nachfrage dieser Redaktion wiegelte Dutt nicht komplett ab: „Warten wir noch den Spieltag ab. Vielleicht können wir dann Anfang nächster Woche noch einmal auf die Frage antworten.“ Doch der Aufstieg - das sah man ihm an - wird ihn in Zukunft beschäftigen: „Wenn es am Ende dann natürlich neun Punkte nach unten sind und drei nach oben, dann schauen wir mal, wie wir damit umgehen.“ Ein Blick auf das Bochumer Restprogramm dürfte die Hoffnungen der Fans zudem befeuern.

Drei Abstiegskandidaten - mögliches Showdown am Saisonende

Aus den vergangenen sechs Partien holte der VfL Bochum satte 16 Punkte - ein richtig starker Lauf. Die Gegner waren dabei vermehrt aus den oberen Tabellenregionen. Zum Saisonendspurt bekommt es der VfL mit drei Abstiegskandidaten zu tun. Am kommenden Freitag geht es nach Fürth, danach zu Hause gegen Erzgebirge Aue. Zwei machbare Aufgaben in der aktuellen Form. Nach dem Auswärtsspiel bei Union Berlin könnte es am 34. Spieltag dann zum Showdown mit Jahn Regensburg im Ruhrstadion kommen. Dutt hält erst einmal den Ball flach.

Mit dem 3:2-Erfolg hat der VfL Bochum 43 Punkte auf dem Konto. Das bedeutet aller Voraussicht nach den sicheren Klassenerhalt. Dutt: „Großes Kompliment an die Mannschaft, sie hat heute Unglaubliches geleistet. Wir wollen aber nicht zu früh unsere Ziele korrigieren.“ Sollte der Spieltag jedoch zu Gunsten des VfL laufen und die starke Form der Bochumer im Saisonendspurt weiter Bestand haben, dann wird Dutt nicht anders können, als das Bochumer Saisonziel auf den Ursprung der diesjährigen Spielzeit zu ändern: Aufstieg in die Bundesliga.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik