VfL Bochum

VfL Bochum: Reis lässt Frage nach dem Kapitän unbeantwortet

Der Trainer und sein Kapitän: Thomas Reis (l.) muss beim Spiel in Fürth einen anderen Spieler zum Kapitän benennen als Anthony Losilla. Wer es sein wird, wollte Reis am Donnerstag noch nicht sagen.

Der Trainer und sein Kapitän: Thomas Reis (l.) muss beim Spiel in Fürth einen anderen Spieler zum Kapitän benennen als Anthony Losilla. Wer es sein wird, wollte Reis am Donnerstag noch nicht sagen.

Foto: firo Sportphoto/ Jürgen Fromme

Bochum.  Gegen Fürth wird mit Anthony Losilla der etatmäßige Kapitän des VfL fehlen. Wer ihn ersetzt, sagt Trainer Reis, nicht aber wer die Binde trägt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jetzt hat auch beim VfL Bochum endgültig die Adventszeit Einzug gehalten. Den Aufgang zu den Räumen für die Very important Persons, die VIPs, der gleichzeitig der Aufgang zum Medienraum ist, ziert ein geschmückter Tannenbaum. Rund ums Stadion sind ebenfalls Tannenbäume verteilt. Es ist der Weihnachtsschmuck für die zwei Heimspiele, die für das Team von Trainer Thomas Reis in diesem Jahr noch anstehen. Zuvor aber geht es zur SpVgg Greuther Fürth. Dafür hat sich Reis eine kleine Überraschung offen gehalten.

Beim letzten Auswärtsspiel des Kalenderjahres muss er Anthony Losilla ersetzen. Gleich doppelt sogar. Zum einen muss er einen Spieler finden, der zumindest annähernd die gleiche Lauf- und Einsatzbereitschaft einbringen wird. Zum anderen muss oder musste er einen Spieler bestimmen, der die Kapitänsbinde tragen und die Mannschaft auf das Feld führen wird. Wer laufen soll, dass sagt Reis auf Nachfrage sofort. „Da gibt es kein Fragezeichen“, sagte er. „Das wird Vitaly Janelt sein. Er war ja auch unter mir zunächst gesetzt, hat dann seinen Stammplatz verloren. Jetzt musste er im Training wieder besonders Gas geben und hat gegen Fürth die Gelegenheit zu zeigen, dass er ein wichtiger Spieler für uns ist.“

Ganvoula hat seit 322 Minuten nicht getroffen

Die Frage nach dem Kapitän aber ließ Reis unbeantwortet. Er begründete das damit, dass es nur für ein Spiel sei und darüber hinaus „auch nicht so wichtig, wer es denn sein wird“. Er habe sich aber bereits entschieden. „Das sogar relativ früh. Die Entscheidung ist gefallen.“ Öffentlich wird es aber wohl erst mit dem Aufstellungsbogen am Samstag. Kandidaten gibt es ausreichend. Einer wäre Manuel Riemann. Auch der Torwart ist gesetzt.

Ebenso wie Silvere Ganvoula. Der Stürmer hat seit 322 Minuten nicht mehr getroffen. Sein letztes Tor war das Elfmetertor beim 1:2 in Holstein Kiel. Das wird bei keinem Zweitliga-Rückblick fehlen, weil es so kurios zustande kam. Ein Einwechselspieler der Kieler berührte den Ball, bevor er die Auslinie neben dem Kieler Tor überschritt. Passiert das, muss es zwingend Elfmeter geben.

Reis hat wieder mehr Wechselmöglichkeiten

Den verwandelte Ganvoula, danach traf er nicht mehr. Auch nicht vom Elfmeterpunkt. Gegen Osnabrück vergab er einen Strafstoß. Reis hält dennoch an ihm fest. „Er wird schon wieder treffen“, sagte Reis. „Er ist aber eben nicht nur als Torschütze für uns wichtig, sondern auch bei gegnerischen Standards mit seiner Kopfballstärke.“

Somit muss Manuel Wintzheimer weiter warten. Der Stürmer wird gegen Fürth zu den Spielern gehören, die Reis von der Bank bringen kann. Auch Thomas Eisfeld und Tom Weilandt sind wieder ernsthafte Kandidaten für eine Einwechslung. Zumindest haben sie in dieser Woche voll mittrainiert. Somit fehlen im Kader nur noch Sebastian Maier, Uli Bapoh und Maxim Leitsch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben