VfL Bochum

VfL Bochum bangt noch um den Einsatz von Danilo Soares

Es gab nach diesem Foul von Mere an Danilo Soares keinen Elfmeter für den VfL Bochum.

Foto: firo Sportphoto/Ralf Ibing

Es gab nach diesem Foul von Mere an Danilo Soares keinen Elfmeter für den VfL Bochum.

Bochum.  Eine Rippenbogen- und eine Fußprellung zog sich Linksverteidiger Danilo Soares gegen Köln zu. Der Einsatz des Bochumers in Duisburg ist fraglich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gut gespielt, gut gekämpft, nichts gewonnen, das war das Fazit des Fußball-Zweitligisten VfL Bochum nach dem in der Summe unglücklichen 0:2 gegen Köln. Dabei gab es auch individuell Verlierer – und Gewinner.

Unglücklich sahen sie aus, der Torwart Manuel Riemann und der Innenverteidiger Maxim Leitsch bei den Gegentoren. Allerdings geht dann auch schnell mal unter, dass Leitsch mehrere wichtige Zweikämpfe gewann. Etwa bei einem 2:1-Überzahl-Konter der Kölner, als er Drexler den Ball vom Fuß nahm, was FC-Torwart-Legende Toni Schumacher auf der Tribüne zu einem kleinen Wutanfall trieb.

Ein starkes VfL-Quartett

Rechts hinten überzeugte Jan Gyamerah, und im Zentrum gingen die Routiniers voran. In der Abwehr hielt Tim Hoogland den Laden zusammen, in der Mittelfeldzentrale überzeugten - bis auf einen groben Patzer - Anthony Losilla und vor allem Robert Tesche, den man selten so spielfreudig, lauffreudig und ballsicher zugleich sah im VfL-Dress. Bei dieser Hitze zeigten die über 30-Jährigen, das Leistung und höchster Einsatz keine Frage des Alters ist. Eine Achse, die in Duisburg sicherlich gesetzt ist. Dann soll es ja klappen mit dem ersten Dreier der Saison, eine weitere Niederlage im Revier-Derby am Samstag beim MSV (13 Uhr) würde das Schönwetter-Bild der letzten Monate jedenfalls weitaus deutlicher eintrüben als ein 0:2 gegen den Überfavoriten Köln nach starker Leistung.

„Gegen Duisburg müssen wir dann genauso spielen und uns das Glück erarbeiten“, sagt Torwart Riemann, und Leitsch, der vorbildlich selbstkritisch eine Mitschuld bei beiden Gegentoren auf sich genommen hatte, meinte: „Die Leistung gegen Köln kann uns Mut machen.“

Wohl weiterhin ausfallen wird noch Sebastian Maier (Innenbanddehnung im Knie), Thomas Eisfeld (Patellasehnen-Probleme) steigt frühestens in drei Wochen ins komplette Mannschaftstraining ein. Auch der Einsatz von Danilo Soares ist fraglich. Der Linksverteidiger hatte gegen Köln schon während der ersten Halbzeit Probleme, dem Foul von Jorge Mere kurz vor der Pause, für das es zu Unrecht keinen Elfmeter gab, folgte seine Auswechslung. Diagnose: Rippenbogenprellung und Fußprellung. Für Soares könnte dann Timo Perthel spielen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik