VfL Bochum

Neue Abwehrreihe? Der VfL Bochum reduziert weiter den Kader

Zeigt immer vollen Einsatz für den VfL Bochum: Kapitän Anthony Losilla, an dem das 2:3 gegen Regensburg noch nagt.

Zeigt immer vollen Einsatz für den VfL Bochum: Kapitän Anthony Losilla, an dem das 2:3 gegen Regensburg noch nagt.

Foto: firo Sportphoto/Ralf Ibing / firo Sportphoto

Bochum.  Zweiter Trainingstag des VfL Bochum, eine neue Abwehrformation durfte sich erstmals beweisen. Ein weiterer Spieler steht vor dem Absprung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Danny Blum nahm am Dienstag reichlich Glückwünsche entgegen, der zweitbeste Torschütze des VfL Bochum feierte seinen 29. Geburtstag. Wenn man es denn feiern nennen mag, einen Leistungs- und Laktattest am Vormittag und eine durchaus intensive Einheit am Nachmittag absolvieren zu dürfen. Auch Anthony Losilla gratulierten manche Trainings-Beobachter, schließlich wurde der Kapitän mit großem Abstand bei einer Umfrage des VfL von den Fans zum besten Spieler der Hinrunde gewählt.

Eine Dreierkette als neue Variante beim VfL Bochum

Losilla bedankte sich, wie es seine höfliche Art ist – drei Punkte beim letzten Spiel gegen Regensburg wären dem Mittelfeldmann aber gewiss deutlich lieber gewesen als der persönliche kleine Titel. Das 2:3 nagt weiterhin am Kapitän, vor ein paar Tagen erst hat er sich die Gegentore noch einmal angesehen. „Wahnsinn, welche Fehler wir da gemacht haben“, sagte er im Gespräch mit der WAZ. „Der Schwerpunkt in der Vorbereitung muss in der Defensivarbeit liegen, der Trainer hat einige Ideen. Wir haben viel zu viele Gegentore kassiert, das müssen wir ändern.“

Womöglich auch mit einer neuen Formation. Jedenfalls ließ Trainer Thomas Reis bereits am zweiten Übungstag im neuen Jahr intensiv eine Dreierkette trainieren, bisher bevorzugte der VfL zu Spielbeginn eine Viererkette. „Schauen wir mal“, sagte Reis dazu. „Wir wollen auf jeden Fall variabler werden, schwerer ausrechenbar.“ Und, das ist die Maxime: stabiler in der Defensivarbeit, „im Verbund“.

Patrick Fabian übernimmt im Training den Posten des Abwehrchefs

Personell könnte in der Rückrunde auch die Stunde von Patrick Fabian schlagen. Im Spiel sieben gegen fünf mit der erwähnten Dreierkette jedenfalls agierte Fabian in der Gruppe, in der sich die meisten Stammkräfte wiederfanden. Und er übernahm den Posten des zentralen Abwehrmannes, flankiert von Armel Bella-Kotchap links und Saulo Decarli rechts. Über außen agierten Danilo Soares und Stefano Celozzi (auf der Gegenseite: Cristian Gamboa). Ob dies auch beim Auftakt in Bielefeld am 28. Januar so aussehen wird, für diese Prognose ist es natürlich noch zu früh. Aber eine Dreierkette plus zwei defensive Außen ist zumindest eine denkbare Variante.

Losilla muss nicht um seinen Platz im Mittelfeldzentrum bangen, der Kapitän geht voran. Der 33-Jährige, seit 2014 Stammkraft beim VfL, hat seinen Vertrag bereits um ein Jahr bis zum Sommer 2021 verlängert, mit durchschnittlich 12,09 gelaufenen Kilometern pro Spiel zählt er zur Top drei der 2. Liga in dieser Saison-Statistik, wenn man nur Stammspieler einbezieht – hinter Marcel Hartel (Bielefeld/12,80 km) und Philipp Förster (VfB Stuttgart/12,17 km). „Wir müssen zusammenarbeiten“, sagt der dreimalige Torschütze in dieser Spielzeit. Und: „Wir müssen trotz der schlechten Hinrunde auch an uns glauben.“ Einigen Spielern fehlte das Selbstvertrauen im Spiel. Auch daran, also auf der mentalen Ebene, gelte es zu arbeiten.

Maxwell Gyamfi spielt bei einem bulgarischen Klub vor

Von der Qualität im Kader ist Losilla überzeugt, auch wenn kein neuer Verteidiger mehr kommen sollte. Aktuell wird der Kader indes – wie angestrebt – weiter reduziert. Mit Maxwell Gyamfi wird nach WAZ-Informationen am Mittwoch ein dritter Spieler des Hinrunden-Kaders vorerst nicht beim VfL trainieren. Der 19-jährige Verteidiger, im letzten Sommer von der U19 zu den Profis aufgestiegen, hat keine Einsatzchance. Gyamfi wird am Mittwoch nach Bulgarien fliegen und bei einem dortigen Klub ein Probetraining absolvieren.

Gerücht: Twente Enschede an Saglam interessiert

Bereits seit Montag vom Training freigestellt sind wie berichtet Görkem Saglam, an dem laut dem Internetportal liga-zwei.de der holländische Erstligist Twente Enschede interessiert sein soll, und Jan Wellers, die wie Gyamfi noch keine Minute gespielt haben in dieser Saison. Bei allen drei Profis läuft der Vertrag im Sommer aus, bei allen drei sei es auch der Wunsch der Spieler und ihrer Berater gewesen, sich in diesem Winter einen neuen Verein suchen zu können, betonte der VfL Bochum am Dienstag.

Bapoh wurde zum zweiten Mal operiert

Weiterhin fraglich ist die Trainingslager-Teilnahme von Sebastian Maier, der Mittelfeldspieler trainierte weiterhin nur individuell. Grüße aus dem Krankenhaus ließ Ulrich Bapoh übermitteln, der nach seinem Kreuzbandriss nun zum zweiten Mal am Knie operiert worden ist. Bapoh wird in dieser Saison folglich nicht mehr spielen können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben