VfL - Vorbereitung

VfL Bochum: Feuerwehr unterbricht das Vormittagstraining

Sieht aus wie ein aktuelles Bild, ist aber aus dem vergangenen Jahr. Auf Stefano Celozzi (v.), Simon Zoller und Vitaly Janelt warten zurzeit ähnliche Übungen wie in der vorangegangenen Wintervorbereitung.

Sieht aus wie ein aktuelles Bild, ist aber aus dem vergangenen Jahr. Auf Stefano Celozzi (v.), Simon Zoller und Vitaly Janelt warten zurzeit ähnliche Übungen wie in der vorangegangenen Wintervorbereitung.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Bochum.  Intensiv lässt Trainer Thomas Reis derzeit beim VfL trainieren. Die Vorbereitung läuft. Mittwochstraining wurde von der Feuerwehr unterbrochen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In zwei Gruppen trainierte der VfL Bochum am Mittwochvormittag. Eine Gruppe durfte auf dem Platz laufen, die andere im Kraftraum arbeiten. Und umgekehrt. Die Gruppe um Robert Tesche, Danny Blum und Thomas Eisfeld musste dann aber kurzzeitig den Platz wechseln. Feuerwehr und Rettungsdienst baten darum, den Leichtathletikplatz zu räumen. Er dient als Hubschrauber-Landeplatz. Natürlich wurde sofort von den Trainingsbeobachtern sofort vermutet, dass neue Spieler angeflogen kämen. Dem war natürlich nicht so.

Für die Bochumer Profis war es ein ungewöhnlicher Grund, wegen dem sie einen Platz weiter mussten. Für Feuerwehr und Rettungsdienst dagegen ist es Routine, dass ein Hubschrauber auf dem Leichtathletikplatz am Stadion landet und einen Patiententransport macht. Das nahe gelegene St. Josef-Hospital hat keinen Hubschrauberlandeplatz und weicht zum Leichtathletikplatz aus.

Grundlagen für die zweite Saisonhälfte

Die Bochumer Profis konnten deswegen ihre Einheit nicht wie angedacht beenden. Das war für einige von ihnen deshalb ärgerlich, weil es bei einem Wettbewerb mit viel Laufen verbunden mit Zielschießen darum ging, wer am Ende besser trifft und wer vom wem die Schuhe geputzt bekommt. Die Einheit ging dann auf dem Nebenplatz weiter. Dort allerdings ohne Ball. Die Profis durften nur laufen. Weiterhin geht es darum, die konditionellen Grundlagen für eine erfolgreichere zweite Saisonhälfte zu legen.

Bei acht Grad und Nieselregen macht das in der Regel weit weniger Spaß. Die Wetteraussichten für Bochum bleiben trübe. Da sieht es bei den Temperaturen in Jerez deutlich angenehmer aus. Von Sonntag an bereitet sich der VfL eine Woche lang in Spanien vor. 16 bis 18 Grad und kein Regen, sondern Sonnenschein. So die Wetterprognose für die nächsten Tage in Jerez.

13 Zweitligisten fliegen nach Spanien

Das im Vergleich zu Deutschland bessere Wetter nutzen fast alle Zweitligisten. Der Hamburger SV fliegt nach Portugal, der VfL Osnabrück und die Spvgg Greuther Fürth fliegen in die Türkei. Das Trainingslager im Ausland haben sie bei Hannover 96 gestrichen. Jahn Regensburg hat erst gar keins geplant. Die anderen Teams könnten die Zweitligasaison in Spanien ausspielen. 13 Zweitligisten fliegen nach Spanien. Alle ungefähr zum gleichen Zeitpunkt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben