VfL Bochum

Bochums Eisfeld ist für Trainer Dutt ein Schlüsselspieler

Bleibt laut neuem Vertrag drei weitere Jahre in Bochum: Thomas Eisfeld.

Foto: Udo Kreikenbohm

Bleibt laut neuem Vertrag drei weitere Jahre in Bochum: Thomas Eisfeld. Foto: Udo Kreikenbohm

Bochum.  Thomas Eisfeld hat einen neuen Dreijahres-Vertrag beim VfL Bochum unterschrieben. Für Trainer Robin Dutt zählt er zu den Schlüsselspielern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jetzt ist es amtlich: Thomas Eisfeld bleibt beim VfL Bochum. Der Mittelfeldspieler, dessen Vertrag Ende Juni ausgelaufen wäre, unterschrieb einen neuen Drei-Jahres-Kontrakt bis Sommer 2021. „Er hat in den zurückliegenden Jahren unter Beweis gestellt, dass er die sportliche Qualität besitzt, um uns voranzubringen. Dieses Potenzial wollen wir nutzen und weiter steigern“, erklärte Sportvorstand Sebastian Schindzielorz und hob auch seinen „einwandfreien Charakter“ hervor.

Mit 25 Jahren ist Eisfeld im besten Fußball-Alter und in einem Altersbereich, der beim VfL eher unterbesetzt ist: Es gibt etliche ganz Junge und etliche Routiniers, die Mitzwanziger sind eher dünn gesät. Hier dürfte auch ein Fokus liegen bei der Suche nach weiteren externen Verstärkungen. Flügelstürmer Milos Pantovic, der von Bayern München II geholt wurde, zählt mit 21 noch zu den Talenten.

Für Dutt ist Eisfeld ein Schlüsselspieler

Eisfeld hat Trainer Robin Dutt schon länger zu einem Schlüsselspieler auserkoren für die kommende Saison. In der schwierigen Phase des Abstiegskampfes setzte er im Zentrum auf Anthony Losilla und Robert Tesche sowie natürlich Kevin Stöger, der den Klub ja Richtung Bundesliga verlassen wird. Der Erfolg war da, die Konstanz wichtig, es gab keinen Grund zum Wechsel.

Eisfeld aber stets auf die Bank zu setzen, verriet Dutt jüngst, sei ihm schwergefallen, immer wieder hat er ihn zuerst gewechselt – und Eisfeld hat das Vertrauen meist mit guten Leistungen zurückgezahlt. „Thomas ist ein Spieler, der bei mir eine wichtige Rolle spielt“, hatte Dutt im Gespräch mit der WAZ bereits vor anderthalb Wochen gesagt. Und Schindzielorz traut ihm eine „führende Rolle“ zu.

Verletzungen warfen ihn zurück

Eisfeld kam im Winter 2015 vom englischen Club FC Fulham nach Bochum, bestritt bisher 78 Zweitliga-Partien, erzielte dabei 8 Tore. Er hatte einige ganz starke Phasen, etwa Anfang 2016 oder im Frühherbst 2016, und einige Durststreckungen. Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück, in der Vorsaison verpasste er wegen einer Knieverletzung mehrere Monate, auch in dieser Saison plagten ihn zwischenzeitlich Rückenprobleme. Unter der Trainerrochade Verbeek/Atalan/Rasiejewski litt letztlich auch Eisfelds Leistung.

Volles Vertrauen bekommt er nun von Dutt und der VfL-Führung. „Der VfL war immer mein erster Ansprechpartner“, sagt der in Finsterwalde geborene Eisfeld, der schon in der B- und A-Jugend von Borussia Dortmund das Revier kennen und schätzen lernte. Eisfeld: „In Bochum fühle ich mich wohl und die Perspektive stimmt.“

In der Region fühlt er sich wohl

Er wolle helfen, die „positive Entwicklung“ der Mannschaft zuletzt fortzusetzen. Eisfeld ist ein eher strategischer Spielertyp, der im Zentrum von der Sechs bis zur Zehn alle Positionen spielen kann, bevorzugt auf der Acht. Nicht vergleichen sollte man ihn mit dem Laufwunder Kevin Stöger, den er ja auch nicht eins zu eins ersetzen soll. Stögers Abgang, hat Dutt ja schon erklärt, wolle man „als Team kompensieren“.

Dazu zählt Thomas Eisfeld. Dagegen ist die Zukunft von fünf Spielern, deren Verträge auslaufen, noch offen: von Robert Tesche (ausgeliehen von Birminghan), Vitaly Janelt (ausgeliehen von RB Leipzig), Janni Serra (ausgeliehen vom BVB) sowie den Eigengewächsen Görkem Saglam und Selim Gündüz, der gestern seinen 24. Geburtstag feierte.

DER KADER FÜR 2018/19

Stand jetzt haben folgende Profis des VfL Bochum für die kommende Saison Verträge beim Zweitligisten:


Bis 2019: Felix Dornebusch (Tor), Florian Kraft (Tor), Patrick Fabian, Jan Gyamerah, Tim Hoogland, Maxim Leitsch, Tom Baack, Simon Lorenz, Timo Perthel, Jannik Bandowski, Anthony Losilla, Robbie Kruse, Sidney Sam, Lukas Hinterseer, Evangelos Pavlidis, Tom Weilandt
Bis 2020: Manuel Riemann (Tor), Danilo Soares, Stefano Celozzi, Johannes Wurtz, Ulrich Bapoh
Bis 2021: Thomas Eisfeld, Milos Pantovic (neu/vom FC Bayern II)

Als Abgänge stehen fest: Philipp Ochs, Luke Hemmerich, Martin Kompalla; auch Kevin Stöger wird den VfL verlassen. Weiterhin laufen im Sommer folgende Verträge aus: Robert Tesche (Leihe Birmingham), Janni Serra (Leihe BVB), Vitaly Janelt (Leihe RB Leipzig), Selim Gündüz, Görkem Saglam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (18) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik