VfL Bochum

Bochum: Was Dutt in der Pause sagte - und wie es weitergeht

Denkwürdige Pressekonferenz: Bochums Trainer Robin Dutt sprach am Samstag über einen möglichen Rücktritt.

Denkwürdige Pressekonferenz: Bochums Trainer Robin Dutt sprach am Samstag über einen möglichen Rücktritt.

Foto: Udo Kreikenbohm / FUNKE Foto Services

Bochum.  Robin Dutt denkt beim VfL Bochum über einen Rücktritt nach. Wir wissen, was am Samstag beim Spiel gegen den SV Wehen Wiesbaden passierte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Mein Schicksal liegt in euren Händen.“ Das waren die einzigen Worte von Robin Dutt in der Kabine beim Stand von 0:3 des VfL Bochum im Zweitligaspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden. Im Anschluss setzte sich der Trainer des VfL hin und überließ das Wort Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz. Dieser übernahm die Halbzeitansprache, appellierte an die Ehre der Spieler, ging auf die Unterstützung der eigenen Anhänger ein und sprach der Mannschaft emotional Mut für Halbzeit zwei zu. Die Taktik veränderten Manuel Riemann und Kapitän Anthony Losilla - das verriet Riemann in einem Interview mit Sky.

3:3 nach 0:3 - VfL holte gegen Wehen einen Punkt

Die Szenen in der Kabine hatten offenbar Wirkung hinterlassen. Der VfL drehte den 0:3-Rückstand noch in ein 3:3-Unentschieden. Doch das stimmte den Trainer Robin Dutt nicht mehr um, sich öffentlich selbst anzuzählen. Der 54-Jährige begann auf der Pressekonferenz nach der Begegnung von sich aus, über einen Rücktritt nachzudenken: „Ich werde ein Gespräch mit Sebastian Schindzielorz suchen. Dabei müssen wir uns grundlegend austauschen, vor allem über meine Position.“ Das Gespräch mit Schindzielorz hat bereits stattgefunden, eine Entscheidung steht noch aus.

Öffentlich hat sich der VfL noch nicht geäußert. Das soll noch am Sonntag passieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (21) Kommentar schreiben