VfL Bochum

Beim VfL Bochum geht das Zittern weiter: Das ist der Grund

Trainer Robin Dutt vom VfL Bochum

Trainer Robin Dutt vom VfL Bochum

Foto: firo

Das 1:1 gegen Holstein Kiel brachte dem VfL Bochum keine Entlastung im Abstiegskampf. Hinten ist der VfL stabil - vorne aber zu ungefährlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nur eines der jüngsten fünf Spiele hat der VfL Bochum verloren, doch der Fußball-Zweitligist befindet sich nach wie vor in einer brenzligen Situation. Nach dem 1:1 gegen Holstein Kiel am Samstag trennt die Mannschaft von Trainer Robin Dutt gerade mal ein mageres Pünktchen von Relegationsplatz 16, denn Erzgebirge Aue erkämpfte sich am Sonntag mit dem torlosen Unentschieden bei Union Berlin ebenfalls einen Zähler.

„Wir haben gegen eine Mannschaft, die so viele Tore schießt, die Räume gut zugestellt“, sagte Dutt am Samstagnachmittag und bezog sich dabei auf die ersten 60, 70 Minuten der Partie gegen den offensivstarken Aufsteiger aus Kiel. Dass es nach dem Ausgleichstreffer durch Kiels Torjäger Marvin Ducksch (61.) noch einmal eng wurde für die Bochumer, lag auch daran, dass dem VfL zuvor wieder einmal nur ein Treffer gelungen war. Die Hausherren bekamen nach dem Führungstor durch Kevin Stöger (8.) nicht den Deckel auf die Partie, obwohl es ein, zwei exzellente Möglichkeiten dazu gab.

Losilla fehlt dem VfL Bochum in Sandhausen

Der Pechvogel des Tages war aus Bochumer Sicht Anthony Losilla. Der Franzose legte eine blitzsaubere Leistung auf den Rasen des Ruhrstadions, hatte nach einem seiner Offensiv-Vorstöße das 1:0 vorbereitet und später das 2:0 auf dem Fuß. Doch dazu kam es am Ende nicht. Losilla, 2014 aus Dresden nach Bochum gekommen und seither ein Muster an Beständigkeit, blieb an seinem 32. Geburtstag ein Unvoll­endeter. Dominik Schmidt, in Abwesenheit von Rafael Czichos Kapitän der Nordlichter, hielt Holstein im Spiel. Gleich zweimal stand Schmidt auf der Torlinie goldrichtig und vereitelte mit seinem Körper einen weiteren Gegentreffer und damit vermutlich die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber.

Dass Losilla sich auch noch eine überflüssige Gelbe Karte einhandelte und deshalb am kommenden Samstag in Sandhausen gesperrt fehlen wird, macht die Angelegenheit für die Bochumer nicht einfacher, ist aber mit Blick auf den Spielplan vielleicht doch nicht so schlecht. Denn der VfL nähert sich allmählich dem Schicksalsmonat April, in dem die Duelle mit den Abstiegskonkurrenten Fürth, Aue und Kaiserslautern anstehen. Dann wird ein Spieler der Marke Losilla den Bochumern gut tun. Weiter punkten muss der VfL allerdings auch schon vorher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben