Bochum. Beim VfL Bochum wird es gegen Hoffenheim wohl nur eine Änderung in der Startelf geben. Das heißt, dass ein Verteidiger weiter außen vor ist.

Maxi Wittek hat sich nicht hängen lassen. Das macht sich jetzt bezahlt. Der Linksverteidiger, zu dieser Saison von Vitesse Arnheim zum VfL Bochum gekommen, hat seit seinem Wechsel eine Achterbahnfahrt hinter sich. Zu Beginn der Saison war er gesetzt, absolvierte sechs Spiele. Mit den Partien gegen Bayern und Gladbach aber deutete sich bereits an, dass er irgendwann seinen Stammplatz verlieren würde. Da wurde er jeweils früh ausgewechselt. In den Spielen danach war er fast komplett außen vor. Gegen Wolfsburg kam er im zweiten Abschnitt, gegen die TSG Hoffenheim wird er an diesem Freitag zum Auftakt des 14. Bundesligaspieltages starten.