Bochum. Im Spiel bei der TSG Hoffenheim setzt Bochums Trainer Thomas Letsch auf Maximilian Wittek von Beginn an. Das verriet er am Donnerstag.

Es liegt normalerweise nicht im Naturell von Thomas Letsch Personalien vor einem Spiel klar zu benennen. Am Donnerstag machte der Trainer des VfL Bochum vor der Partie gegen die TSG Hoffenheim am Freitagabend (20.30 Uhr, Sky) eine Ausnahme. Durch die Sperre von Innenverteidiger Keven Schlotterbeckmuss er umbauen - und setzt auf einen Viererkette.

Maxi Wittek wird hinten links spielen, Bernardo wird in die Mitte rücken“, sagte Letsch am Donnerstagmittag auf der Spieltagspressekonferenz ungewöhnlich offen. Er habe zwar auch eine andere Variante im Kopf gehabt, doch will sich Möglichkeiten zum Wechseln im Spielverlauf lassen. „Wir hätten mit Tim Oermann die Chance, ihn in die Mitte zu ziehen“, sagte Letsch. Doch der U20-Nationalspieler wird vorerst auf der Bank Platz nehmen.

Auch interessant

In den Mannschaftsteilen vor der Viererkette wird es wohl ebenfalls kaum Änderungen geben. Zwar sagte Letsch nicht konkret, ob Matus Bero, Anthony Losilla und Patrick Osterhage erneut zu dritt auf dem Feld stehen werden, deutete es aber zumindest an. Auch in der Offensive wird sich gegenüber dem Sieg gegen den VfL Wolfsburg wohl nichts verändern.

Loosli fehlt dem VfL Bochum in Hoffenheim

Gar nicht im Kader stehen wird hingegen Noah Loosli, der unter der Woche noch nicht wieder trainieren konnte. Ihn plagen weiter Hüftprobleme. Diese Verletzung zog er sich im Testspiel in der vergangenen Länderspielpause gegen de Graafschap zu. Auch Philipp Förster wird nicht mit nach Sinsheim fahren, sagte der Trainer. Hingegen rückt Danilo Soares in den Kader, der den gesperrten Schlotterbeck ersetzen wird.

Generell entspannt sich die ohnehin nie richtig angespannte Personalsituation beim VfL Bochum immer mehr. „Es schaut insgesamt ganz gut aus. Mo Tolba und Mats Pannewig kommen nächste ins Mannschaftstraining zurück“, sagte Letsch. Dann wird der Trainer vor der englischen Woche noch einmal einen vollen Trainingsplatz haben.