Fußball

Transferhammer ist perfekt: Gareth Bale kehrt zu Tottenham zurück

Gareth Bale wechselt auf Leihbasis von Real Madrid zu Tottenham Hotspur.

Gareth Bale wechselt auf Leihbasis von Real Madrid zu Tottenham Hotspur.

Foto: dpa

London.   Es ist offiziell. Gareth Bale kehrt zu Tottenham Hotspur zurück. Der Waliser wird von Real Madrid ausgeliehen.

Der walisische Fußballstar Gareth Bale kehrt nach sieben Jahren bei Real Madrid zu seinem früheren Verein Tottenham Hotspur zurück. Das gaben die Spurs am Samstag offiziell bekannt. Der Berater des 31-Jährigen hatte die Verhandlungen mit den Londonern schon vor einigen Tagen bestätigt. Bale wechselt zunächst für eine Saison auf Leihbasis zu dem Premier-League-Club.

Bei seiner Ankunft an Tottenhams Trainingsgelände am Freitag war der Nationalspieler, der schon von 2007 bis 2013 für die Spurs spielte, von begeisterten Fans empfangen worden. Die Spurs-Anhänger jubelten und applaudierten, als Bale in einer Limousine vorgefahren wurde. Der Waliser war am Vormittag mit einem Privatjet am Flughafen Stansted gelandet. Begleitet wurde er vom Spanier Sergio Regulion, der ebenfalls von Real zu den Spurs wechselt. Der 23-Jährige unterschrieb für fünf Jahre.

Gareth Bale wechselte im Sommer 2013 für 100 Millionen Euro von den Spurs zu Real Madrid

Bale war im Sommer 2013 für die damalige Rekordsumme von rund 100 Millionen Euro zu Real Madrid gewechselt. Er feierte zahlreiche Erfolge mit dem Club, darunter zweimal die spanische Meisterschaft, einmal den Pokal und viermal den Gewinn der Champions League. Zuletzt kam er allerdings kaum noch zum Einsatz. In den Planungen von Trainer Zinedine Zidane spielte Bale trotz eines laufenden Vertrag bis 2022 keine Rolle mehr.

Bales Verhältnis zu Zidane, den Fans des Clubs und den spanischen Medien gilt als angespannt. Nach eigenen Angaben hatte er Madrid schon vorher verlassen wollen, der Wechsel sei aber an Real gescheitert. „Es gab viele Fälle, in denen ich versucht habe zu gehen“, sagte er dem Sender Sky Sports News, „aber der Club hat es nicht erlaubt oder sie haben irgendwas gemacht.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben