Schalke

Schalkes Nastasic will gegen den HSV wieder dabei sein

Schalkes Innenverteidiger Matija Nastasic

Foto: firo Sportphoto / Ralf Ibing

Schalkes Innenverteidiger Matija Nastasic Foto: firo Sportphoto / Ralf Ibing

Gelsenkirchen.  Matija Nastasic ist wieder fit. Schalkes Innenverteidiger will nach auskurierter Verletzung im nächsten Heimspiel gegen den HSV wieder spielen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Matija Nastasic hat schon wieder mit dem Ball trainiert. Nach seiner einmonatigen Pause wegen eines Knochenödems will der Innenverteidiger schnell ins Mannschaftstraining zurückkehren. „Für das nächste Heimspiel gegen den Hamburger SV wird es wohl reichen, im Moment bin ich etwa bei 90 Prozent“, sagte Nastasic bei Schalke-TV.

Die Verletzung zog er sich Mitte September beim Auswärtsspiel bei Werder Bremen zu. In der zweiten Halbzeit kam Nastasic mit dem rechten Fuß falsch auf. „Ich habe sofort gemerkt, dass da etwas passiert ist“, sagt der 24-Jährige auf der Vereinshomepage.

Nastasic ist auf Schalke trotz der Verletzungspause zufrieden

Nastasic verzichtete aber auf eine Pause. Er absolvierte drei weitere Bundesligapartien und spielte auch im WM-Qualifikationsspiel der serbischen Nationalmannschaft gegen Österreich. Erst danach ließ er seinen Fuß genauer untersuchen. Die Schalker waren darüber nicht erfreut. „Kein Spieler will für ein kleines Wehwechen eine Pause einlegen. Jeder will immer trainieren und spielen. Dafür geht man auch einmal über das Limit und hört erst dann auf, wenn nichts mehr geht. Aber vielleicht ist es manchmal cleverer, sich vorher zu melden, damit das Problem nicht größer wird“, sagt Nastasic rückblickend.

Trotz der Verletzungspause ist der Schalker derzeit hochzufrieden, Trainer Domenico Tedesco lobt er in den höchsten Tönen: „Der Trainer leistet bislang sehr gute Arbeit, das Training kann man nicht mit dem aus dem vergangenen Jahr vergleichen. Ich komme mit seiner Arbeitsweise sehr gut klar und mag es, dass er viel mit jedem Spieler spricht. Jeder von uns weiß genau, was er zu tun hat und wie er seine beste Leistung auf den Platz bringen kann. Ich glaube, wir haben uns stark verbessert, seitdem er hier ist.“

Mit Blick auf den Sommer 2018, auf die Weltmeisterschaft in Russland, sagt der Serbe: „Es war ein Traum von mir, selbst einmal bei einem großen Turnier dabei zu sein. Natürlich hoffe ich jetzt, dass sich dieser im nächsten Jahr erfüllen wird.“ (fs)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik