Revierderby

Schalkes Bastian Oczipka ist vor Derby um Normalität bemüht

Da war gar nichts mehr normal: Als Schalke Naldo in der vergangenen Saison im Derby beim BVB in der Nachspielzeit das 4:4 köpfte, brachen auf Schalker Seite alle Dämme. Hier freut sich Bastian Oczipka (rechts) mit Leon Goretzka (Mitte) und Trainer Domenico Tedesco.

Da war gar nichts mehr normal: Als Schalke Naldo in der vergangenen Saison im Derby beim BVB in der Nachspielzeit das 4:4 köpfte, brachen auf Schalker Seite alle Dämme. Hier freut sich Bastian Oczipka (rechts) mit Leon Goretzka (Mitte) und Trainer Domenico Tedesco.

Foto: firo

Gelsenkirchen  Schalkes Linksverteidiger feierte beim 4:4 in der Vorsaison sein Revierderby-Debüt. Vor dem Duell am Samstag hält sich die Aufregung in Grenzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für Bastian Oczipka ist die Trainingswoche vor dem Revierderby eigentlich eine Woche wie jede andere auch. „Noch ist es eine ganz normale Woche, in der wir uns normal auf das Spiel vorbereiten“, sagt der 29-Jährige. „Jeder ist gut beraten, sich aufs Training zu konzentrieren. Alles, was das Derby betrifft, kommt dann am Freitag.“ Allerspätestens wohl am Freitagnachmittag um 15 Uhr, wenn die Schalker Spieler den Trainingsplatz zur Abschlusseinheit vor dem Heimspiel am Samstag gegen Borussia Dortmund betreten. Vor dem Heim-Derby in der vergangenen Saison kamen rund 3000 Fans, um die Mannschaft auf das Spiel der Spiele im Revier einzustimmen. Mit Erfolg: Schalke gewann Mitte April mit 2:0.

Dass die Spiele, die Schalke zuletzt gegen den BVB bestritten hat, durchaus besondere Spiele waren, kann Oczipka, trotz aller Bemühungen um Normalität, aber nicht verneinen. „Auf jeden Fall. Das 4:4 in der letzten Saison war mein erstes Derby. Das werde ich in meiner Karriere nicht mehr vergessen. Das hat schon viel Spaß gemacht.“

An diesem Samstag, sagt der Schalker Linksverteidiger, sei der BVB aber der Favorit. „Dortmund spielt eine überragende Saison. Wir hinken wegen der ersten fünf Spiele, die wir verloren haben, leider noch ein bisschen hinterher“, sagt Oczipka und ergänzt: „In den letzten Spielen haben wir aber zu unserer Form zurückgefunden.“ Beim 1:1 am vergangenen Samstag bei der TSG Hoffenheim seien die Ansätze gut gewesen, vor allem spielerisch. „In der zweiten Halbzeit war es eines unser besten Spiele. Daran müssen wir im Derby anknüpfen“, sagt der ehemalige Frankfurter, der wegen einer Leistenoperation, der er sich in der Saisonvorbereitung unterzog, lange fehlte.

Kommt es zum Duell mit Sancho?

Sollte Domenico Tedesco Oczipka wie schon am Samstag in Hoffenheim vertrauen, könnte er auf Dortmunds Megatalent Jason Sancho treffen. Der erst 18 Jahre alte Außenstürmer hat laut transfermarkt.de bereits einen Marktwert von 45 Millionen Euro. Seine Bilanz in dieser Saison: 13 Spiele, vier Tore, sieben Torvorlagen. Bastian Oczipka blickt auch dem möglichen Duell mit Sancho gelassen entgegen. „Wir haben vorher auch gegen Bayern oder andere Kaliber gespielt. Es macht ja auch Spaß, sich mit denen zu messen“, sagt er. Wieviel Spaß das Derby ihm und Schalke tatsächlich gemacht hat, wird Bastian Oczipka spätestens am Samstag gegen 17.20 Uhr sagen können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben